2. interaktive Geschichte.

Hier könnt ihr eigene Texte oder Bilder etc. vorstellen und darüber diskutieren
Benutzeravatar
Halbling
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 38
Registriert: Do 15. Mai 2008, 18:30
Kontaktdaten:

2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Halbling » So 18. Mai 2008, 12:35

Ich habe natürlich bemerkt das es schon eine iteraktive Geschichte gibt, aber dort schreiben schon genug Autoren. Deswegen eröffne ich hiermit die 2. interaktive Geschichte.

Regeln:
~Achtet bitte auf eine leserliche Schrift. Und schreibt nicht etwa so: "DA warr doch etws im Gebüscch, dachter sich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"

~Nicht meher als 4 Autoren. Sonst wird es Unübersichtlich.

~Ansonsten nichts weiter auser das ihr keine Ultra-Mega-Superhydro-Charaktere erstellen soltet. Das verdirbt alles.


Wenn ihr mitschreiben wollt, dann beschreibt vor eurem ersten Beitrag euren Charakter.
Na dann mal los.

~~~
Name: Elasjel
Rasse: Halbelf
Geschlecht: Männlich
Aussehen: -->http://www.nebelmoor.de/rpg/dsa/images/waldelf.jpg<--
Waffen: Bogen und etwa 1.50m langer Stock mit zwei Dolchen am Ende.
Beruf, Gewerbe: Waldläufer
~~~


Elasjel trieb sein Pony zu noch mehr Eile an. Seit Tagen ritt er schon durch diese Ebenen. Es wurde zeit das er die Front erreichte. Der Kriegsminister erwartete seinen Bericht. Obwohl er nichtgerade Gute Nachrichten brache, freute er sich auf ein warmes Bad und eine gute Mütze Schlaf. Elasjel war nicht alt. Er war sehr jung. Gerade 14 Winter hatte er gesehen. 10 davon in Einsamkeit. Es schmerzte ihn immernoch wenn er an die toten Körper seiner Eltern dachte. Danach wurde er zu den Waldläufern gebracht. Er hatte geübt- geübt um seine Eltern zu rächen. Verstört kniff er die Augen zusammen und schütelte den Kopf. Nicht daran denken! Vor ihm kräuselte sich eine schwarze Rauchfahne im Himmel. Er hatte das Lager der Königin erreicht.

Brrr! Elasjel hielt sein Pony an. Er spang aus dem Sattel und schritt zu dem goldenen Zelt. Dem Zelt indem über Tod und Leben entschieden wurde. Die Wache, ein Troll mit beachtlichen Armuskeln, bedeutete ihm zu warten und trat, in gebückter Haltung, ins Königinnenzelt ein. "Eure Hoheit, Eure Exzellenz", sagte er und nickte der Königin und dem Kriegsminister zu, "der junge Waldläufer Elasjel ist eingetroffen. Er hat Berichte von der Front." "Lasst ihn herrein", antwortete die Königin mit einer samtweichen Stimme. "Wir haben ihn schon erwartet" Der Waldläufer trat ein. Die Königin saß auf ihrem Thron und blickte ihm entgegen. "Seyd gegrüsst Elasjel. Wir haben euch schon erwartet. Der Kriegsminister, ein alter Mann mit schlohweißem Haar, blickte kurz von dem Falrachspiel , mit dem die derzeitiege Lage dargstellt wurde, auf und sagte: "Erstatte und Bericht, Waldläufer."
"Meine Königin, Eure Exzelenz, Ich muss euch schweren Herzens mitteilen, dass das Heer der Orks, Urgals und Fammin, Iskendria eingenommen hat."
Wesen die unter uns leben, die aber nur wenige sehen können.
Welten, die die Astronomen nicht einmal erahnen können.
Magie, die uns alle umgibt.
Pfade, die duch das Nichts führen und doch enden.

http://www.diefantasy.gratishomepage.de/

Benutzeravatar
Halbling
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 38
Registriert: Do 15. Mai 2008, 18:30
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Halbling » Do 22. Mai 2008, 12:01

(da keiner gepostet hat mach ich mal weiter)

Es herrschte bedrücktes Schweigen. Die Nachricht war schwer eingetroffen. Iskendria galt als uneinnehmbar. Doch nun war sie gefallen.
"Elasjel?", fragte der Kriegsminister, "du wirst auf den Albenpfaden in die Bibliothek von Iskendria reisen, und die Hüter des Wissens dort rausholen!"
"Nein, Nein, Nein! Ich bin zwar ein Waldläufer aber ich bin doch nicht verrückt! Wir Halblinge können uns verstecken, wir können Bogenschießen wir sin Meister des Messerwerfens aber nie im leben wandeln sie auf Albenpfaden.", haspelte der Waldläufer.
Die Königin lächelte unmerklich."Ich denke Elasjel ist wirklich nicht geeignet dafür. Ihm sollte ein anderer Auftrag zu geteilt werden..."
Hörbares ausatmen
"Wie wäre es mit den Waldebenen von Kaldún?",fuhr die Königin fort,"Sie werden seit Jahren von den gegnerischen Truppen besetzt sein. Allerdings ist dort, da Iskendria eingenommen wurde, nur noch ein Wargalclan stationiert. Wenn wir dort eine Verteidigung organisieren könnten, würde Iskendria von zwei Fronten belagerbar sein. Ich hörte das es dort Bauern und Rebellen gibt."

Der Kriegsminister blickte Elasjel an. "Elasjel! Gehe mit einem Trupp von 4 Männern nach Kaldún und organisiere eine straffe Verteidigung. In zwei Tagen wirst du losreiten. Frage nach 3 mutigen Leuten, die bereit währen dir zu folgen."
"Ich danke euch.", erwiderte der Halbling, "Meine Königin, eure Exzellenz? Ich werde mich nun fertig machen."
Der Waldläufer ging aus dem güldenen Zelt.
Pfrotscht
Mist! sagte er als er auf seinen Fuß schaute der bis zum Knöchel in Schlamm steckte.
Wesen die unter uns leben, die aber nur wenige sehen können.
Welten, die die Astronomen nicht einmal erahnen können.
Magie, die uns alle umgibt.
Pfade, die duch das Nichts führen und doch enden.

http://www.diefantasy.gratishomepage.de/

Benutzeravatar
Schattenfell
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 364
Registriert: So 18. Mai 2008, 20:14
Wohnort: Luxemburg

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Schattenfell » Fr 23. Mai 2008, 19:57

So habe das noch nie gemacht. Würde es jedoch gerne versuchen.

~~~
Name: Leilana
Rasse: scheinbar eine Gestaltenwandlerin
Geschlecht: Weiblich
Alter: unbekannt
Aussehen: Mensch http://www.thorwal-standard.de/nadeshda.jpg
Waffen: ein altes Elfenschwert
Beruf, Gewerbe: Söldnerin
~~~

Sie genoss es hoch ober den Wolken zu schweben. Ihre riesigen Adlerschwingen brachten sie über jedes Stadtgetümmel hinweg. Wie sie diese Elfenmengen doch hasste. Kein Duft konnte ihren feinen Sinnen entkommen. Dieser Gestank war unerträglich, dass sich dieses Elfenpack doch immer so viel parfümierte. Das blieb ihr ein Rätsel. Stanken sie den so stark, dass sie es nur unter einer Duftwolke verbargen konnten? Nein, sie konnte es sich nicht erklären. Wie so vieles was in diesem Hochnäsigen Volk passierte. Der Krieg stand vor ihrer Haustür und sie spazierten noch mit aller Seelenruhe durch die Straßen.

Ihre Schwingen liesen sie auf einem benachbarten Haus aufsetzten. Es war lange her dass sie in die Königstadt gekommen war. Die Königin schien ihr seltsam und sie fühlte sich nicht wohl in ihrer nähe. Damals als sie ihr Volk wegen eines Verrates, verstoßen hatte blieb sie der Stadt fern. Sie lebte in den Wäldern außerhalb der Mengen.
Doch es war mal wieder an der Zeit die Elfen ein wenig aufzumischen.

Etwas unten am Straßenrand wagte ihre Aufmerksamkeit. Ein junger Halbelf, wie sie vermutete, sprach wildfremde Leute an. Das musste sie sich genauer ansehen.
Eine dunkle Ecke war wie geschaffen um sich zu verwandeln. Es verlief alles sehr schnell, doch jede Verwandlung fügte ihr noch heute Schmerzen zu.
Tief zog sie sich ihre Kapuze ins Gesicht. Das einzige was einen Gestaltenwandler zu erkennen gab, waren seine Augen. Die mit jeder Stimmungsänderung die Farbe änderte, auch ein Lächeln war zu vermeiden, sonst entblößte sie ihre Reißzähne.

Ein kleiner Sprung, den sie gekonnt mit den Knien abfederte und schon war sie am Boden. Und schon musste diese idiotischen Elfen, sie wieder anglotzen. Als hätten sie noch nie jemanden vom Dach springen sehen. Dummes Elfenpack.
Zuletzt geändert von Schattenfell am Fr 29. Aug 2008, 13:33, insgesamt 3-mal geändert.
"Absoluta sententia expositore non indiget."
Vollkommene Worte brauchen keine Interpretation.
Bild

Benutzeravatar
Halbling
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 38
Registriert: Do 15. Mai 2008, 18:30
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Halbling » Sa 24. Mai 2008, 13:23

Elasjel hatte im Lager der Königin keinen Freiwilligen gefunden. Deshalb versuchte er es in der Stadt. Viele Soldaten der Königin hatten sich unters Volk gemischt. Er unterhielt sich gerade mit ein paar Jugendlichen als er im Augenwinkel eine Bewegung war nahm. Eine Frau mit einem Fell um die Schultern sprang auf ein Dach das mehrere Schritt über dem Boden lag. Er betrachtete sie kurz dann wante er sich wieder den Jugendlichen zu. "Also wer will mit mir...???" Keine Menschenseele beachtete ihn. Die Jungen Kämpfen hatten sich wieder in die Menge gewühlt. Mist! Suchend blickte er sich um. Gab es noch Personen die eine solche Reise durchstehen würden? Ein Zahloser Töpfer blickte vo seiner Scheibe auf und sah ihn an. Er grinste ein zahloses Grinsen. Also die Neuankömmling. Er wandte sich um. Sie stand in einer Ecke und beobachtete ihn. Als er sich umwand kam sie auf ihn zu. "Ich habe gehört, ihr sucht Abenteurer", sagte sie mit einem abschätzenden Ton.
Elasjel musterte sie. Sie war ungefähr so groß wie er. Sie hatte schwarze,leicht gelockte Haare. Er musterte ihr Gesicht. Sie war hübsch. Sehr hübsch. Dann sah er ihre Augen. Augen, die Erinnerungen war riefen. "Du bist eine Gestaltswandlerin, nicht wahr?, Stellte der Waldläufer die Gegenfrage.
Wesen die unter uns leben, die aber nur wenige sehen können.
Welten, die die Astronomen nicht einmal erahnen können.
Magie, die uns alle umgibt.
Pfade, die duch das Nichts führen und doch enden.

http://www.diefantasy.gratishomepage.de/

Benutzeravatar
Schattenfell
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 364
Registriert: So 18. Mai 2008, 20:14
Wohnort: Luxemburg

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Schattenfell » Sa 24. Mai 2008, 16:30

Wie hatte er das nur wissen können? Sie hatte doch ihre Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Ein wenig erstaunt tastete sie ihren Kopf ab. Der Wind musste wohl ihr Gesicht entblößt haben. Misstrauisch musterte sie die Elfen die ihren täglichen Geschäften nachgingen. Keiner schien sie bemerkt zu haben.
Als sie damals von ihrem Volk verstosen wurde, galt sie als Fahnenflüchtig und auf ihren Kopf war ein hohes Geld ausgesetzt. Von dem Tage an, als sie fast von einem Zentauren getötet worden war, weil er sie erkannt hatte. Passte sie immer gut auf dass niemand sie erkannte. Doch dieser Elf, mit seinen Zöpfen bis zum Bauch schien es nicht zu wissen, ober tat er nur so? Es wäre ihr ein leichtes gewesen hin zu töten, aber das würde zu viel Aufmerksamkeit auf sie beziehen. So beschloss sie ihre Kapuze wieder über den Kopf zu ziehen. Sie musste herausfinden wer er war und ob er eine Gefahr darstellte.
"Vielleicht bin ich auch nur eine Magierin, die dich in die Irre führen will." fügte sie ein wenig spitzer hinzu, als sie es gewollt hatte.
"Ah ja ich verstehe, darum hattest du es auch so eilig dein Gesicht zu verbergen." unter seinen Augen bildeten sich leichte Fältchen. Er lächelte.
Dieser kleine freche Elf.
"Du musst wohl der Speichellecker der Königin sein. Dass du so um her rennst wie ein Tollwütiger Minotaur." wich sie aus.
"Vielleicht bin ich das, aber vielleicht suche ich auch nur mutige Krieger die mit mir in die Schlacht ziehen." Er meinte doch wohl nicht die Schlacht in Kaldún? Mhh, docht kannte sie noch niemand.
"Wenn der Preis stimmt, dan bin ich dabei." er machte große Augen. Na was hatte sich dieser hochnäsige Elf den gedacht? Dass sie ihm ohne Geld folgen würde...
Zuletzt geändert von Schattenfell am Fr 29. Aug 2008, 13:36, insgesamt 1-mal geändert.
"Absoluta sententia expositore non indiget."
Vollkommene Worte brauchen keine Interpretation.
Bild

Benutzeravatar
Halbling
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 38
Registriert: Do 15. Mai 2008, 18:30
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Halbling » Sa 24. Mai 2008, 20:08

"Du bist wohl eine Söldnerin? Geld, Geld, Geld! Nie habt ihr was anderes im Sinn. Ich sehe es dir an. Du bist verstossen worden oder hast nie ein Familie gehabt. Ihr streift allein durch Wälder und Berge. Eine tiefe Traurigkeit tragt ihr in euren Herzen. Ich mag dir jung und unerfahren aussehnen, und ich sah wirklich nur 14 Winter, aber ich habe dasselbe erlebt wie du. Komm mit." Er zog sie in eine düstere Spelunke und drückte sie auf einen Stuhl. Er selbst setzte sich ihr gegenüber. "Es ist zwar ein bisschen dunkel hier, aber es ist warm und es gibt gutes Essen.", sagte der Waldläufer mit einem Kompfnicken zum prasselnden, wärmenden Feuer hin. "Und nun hör zu: Ich war 6 Winter alt, als die Wargals in mein Dorf einfielen. Du must wissen Halblinge oder Halbelfen sind zwar pfifig und gute Schleicher aber sie sind keine Elfenritter. Alle wurden sie getötet der Boden war getränkt mit Blut nachdem das Massaker volendet war. Ich sah sie liegen, mit einem stummen Schrei im Gesicht. Körper, zerteilt von den Äxten der Wargals. Es sind große, fette Geschöpfe mit muskelbepackten Armen. Ihr Waffen sind Äxte und Breithänder. Als ich die Leichen betrachtete konnte ich viele nicht erkennen, so entstellt waren sie. Ja, und dann fand ich sie. Meine Eltern starben Arm in Arm. Meinem Vater fehlte der rechte Fuß, er muß unerträgliche Qualen gelitten haben. Mit meiner Mutte starb auch meine Schwester, in ihrem Leib getragen. Ich ran los durch Wälder, Täler und über Berge. Soweit mich meine Kinderfüße trugen. Als ich aus der Ohnmacht erwachte, fand ich mich in einem Menschendorf wieder. Sie päppelten mich auf, verstießen mich wieder. Nach tagelangem herumirren fand mich ein Waldläufer. Er unterrichtete mich in den Künsten der Waldläufer. Ich kann Bogenschießen wie kein anderer. Das verdanke ich ihm. Schleichen konnte ich von Geburt an, das wird Halbelfen in die Wiege gelegt. Ich stieß vor 2 Wintern zum Heer der Königin. Ich bin nicht ihr Speichellecker, wie du mich bezeichnet hast. Ich will nur Rache."
Elasjel machte eine Pause. Zurgleichen Zeit brachte der Wirt das Essen. "Geht aufs Haus. Seitdem nu diesen betrunkenen Soldaten vertrieben hast, Waldläufer, läuft mein Geschäft viel besser." Elasjel lächelte die Gestaltswandlerin an. "Ich weiß nicht wieviele Winnter du gesehen hast, aber ich sehe du bist nicht viel älter als ich. Du bist verstoßen worden. Hast keine Familie mehr. Ich bitte dich. Komm mit mir mit. Bezahlen kann ich dich nicht, aber ich biete dir ein warmes Feuer, gutes Essen, Abenteuer und einen Neuanfang; neue Hoffnung."
Wesen die unter uns leben, die aber nur wenige sehen können.
Welten, die die Astronomen nicht einmal erahnen können.
Magie, die uns alle umgibt.
Pfade, die duch das Nichts führen und doch enden.

http://www.diefantasy.gratishomepage.de/

Benutzeravatar
Schattenfell
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 364
Registriert: So 18. Mai 2008, 20:14
Wohnort: Luxemburg

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Schattenfell » Sa 24. Mai 2008, 21:31

Ich füge noch etwas anderes in meinen Charakter hinzu. Lass dich überraschen.



Einwenig überrascht über seine Offenheit, konnte Leilana nicht recht antworten. Er hatte einiges erlebt das musste sie ihm lassen. Dieses Elflein war ihr in einigen Augenblicken ins Herz gewachsen. Vielleicht solte sie mit ihm gehen, schaden konnte es nicht. Wenn sich jedoch rausstellen solte dass er nur auf ihr Kopfgeld scharf war, würde sie ihn töten. Egal wie schön er mit seinen Worten spielen konnte.
"Du bist jung das habe ich bemerkt, den ich kenne niemanden der so dumm wäre seine Lebensgeschichte einer Wildfrenden zu erzählen." betohnte sie jedes Wort. Er leis sich Zeit mit seiner Antwort. Ober wolte er garnicht antworten?
"Na gut ich sehe schon aus dir wird wohl kein Laut mehr herrauskommen. Ich werde mit dir kommen und wähe dass Essen ist nicht richtig Gewürzt...Jetzt mach kein solches Gesicht. Morgen um die Mittagszeit werde ich auf der Mauer auf dich warten. Schaue dich nicht um, ich bin da auch wenn du mich nicht sehen kannst. Ich werde dir folgen."
"Wie ist noch gleich dein Name?" na auf diesen Trick würde sie nicht reinfallen.
"Ich habe ihn nie erwähnt. Du wirst ihn noch früh genug erfahren."
Das Gasthaus fühlte sich. Es war an der Zeit zu gehen. Ihr Antliz verbarg sie unter ihrem schwarzen Mantel und verschwand durch die Hintertür. Elasjel blieb alleine zurück und genoss das warme Essen.

Es war dunkel geworden, die Sterne läuschteten hell über der Stadt. Mit einem Srung lies sie sich auf einem Kirchendach nieder und dachte über ihre Heimat nach. Sie würde in ihrem Bett liegen und sich Gedanken über die nägste Reitunterricht mit ihrem Vater machen. Mhh, wie hatten sich die Dinge doch nur geändert.
Langsam lies sie ihre Arme durch Flügel erstezen, ihre Beine srumpften und die Krallen traten hervor. Langsam lies sie den Wind über ihre Federn gleiten. Der Aufwind stand gut und es war ihr ein leichtes sich in die Lüfte zu bewegen. Gestaltenwandler so unscheinbare Wesen wer würde schon vermuten wer sie wirklich war. Langsam kam das Feuer in ihre Lungen, die macht der Elemente veränderte ihr Wesen. Ihre Krallen wurden zu Pfoten, jedoch blieb der Kopf des Adlers. Das Knurren in ihrer Kehle wurde lauter, ihre riesigen Reißzähne kammen zum vorschein. Weich setzten sich ihre Pfoten in die Waldlichtung. Die Tiere wichen vor ihr zurück. Ein kleines Knurren konnte sie sich nicht verkneifen.
Akkardianer eine Seele aus Feuer, auf der Lichtung stand ein Greif. Dessen Flügel ein leichtes Feuer entsprang, die Augen das Gold der Sonne. Dieser Elf hatte doch keine Ahnung....
"Absoluta sententia expositore non indiget."
Vollkommene Worte brauchen keine Interpretation.
Bild

Benutzeravatar
Schattenfell
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 364
Registriert: So 18. Mai 2008, 20:14
Wohnort: Luxemburg

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Schattenfell » Sa 24. Mai 2008, 21:34

PS: Na los Leute schreibt auch mal was, es sind noch 2 Plätze frei, traut euch es ist nicht so schwer...
"Absoluta sententia expositore non indiget."
Vollkommene Worte brauchen keine Interpretation.
Bild

Benutzeravatar
Halbling
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 38
Registriert: Do 15. Mai 2008, 18:30
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Halbling » So 25. Mai 2008, 12:56

Mit einem energischen Ruck befestigte Elasjel die Decke an seinem Pony. Ein letztes Mal überprüfte er sein Gepäck. Sein Bogen und 100 Pfeile unterschiedlicher Art. Sein Kampfstock, die Klingen geschärft. Nahrung bestehend aus Mehl und Pökelfleisch so wie Mais und Bohnen. 2 Decken. Das wars. Er würde nicht mehr brauchen. Ein letzter schweifender Blick ins Lager. Dann schwang er sich auf sein Reitier und ritt los. Die Gestaltswandlerin wollte sich mit ihm an der Stadtmauer treffen. Was hatte sie gesagt? "Ich bin da auch wenn du mich nicht sehen kannst." Sie alle unterschätzten Halblinge. durch die Verbindung von Elfen und Menschen ist ein komplett neues Volk entstanden. Halbelfen können keine Magie wirken. Sie sind nicht so stark wie Elfen. Sie haben schlechtere Reaktionen. Doch haben sie einige Gaben. Halblinge können Auren spüren. Sie sehen sie wie ein farbiger schimmer, der die Person umgibt. Die Gestaltswandlerin hatte ein violettfrabene. Jedoch schwankte der Farbton stetig. So hatte er sie erkannt. Elasjel betrachtete sein Pony. Ein schwaches braunes Licht ging von ihm aus. Seinem Reittier ging es gut. Der Waldlufer blickte nach vorn. Er hatte das Stadttor fast erreicht. Er ritt hindurch und setzte seinen Weg unbeirrt fort. Er wusste: sie war da. Eine rote, fast goldene und pulsierende Aura gewahrte er neben sich.
"Hast du Gepäck für eine längere Reise dabei? nach Kaldun ist es weit. Wir werden mindestens 2 Wochen reisen müssen." Der königliche Greif neben ihm verwandelte sich in die junge Frau. Sie hatte wie immer ein Fell um die Schultern geschlungen. Elasjel lächelte.
Wesen die unter uns leben, die aber nur wenige sehen können.
Welten, die die Astronomen nicht einmal erahnen können.
Magie, die uns alle umgibt.
Pfade, die duch das Nichts führen und doch enden.

http://www.diefantasy.gratishomepage.de/

Benutzeravatar
Schattenfell
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 364
Registriert: So 18. Mai 2008, 20:14
Wohnort: Luxemburg

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Schattenfell » Mo 26. Mai 2008, 16:38

"Gestaltenwandler erjagen ihr essen. Dein Pferd scheint von gutem Fleisch zu sein." Sie erkannte wie auf seiner Stirn leichte Fältchen entstanden.
Sie beschloß ihn mit seiner Meinung alleine zu lassen und verschwand in dem anliegendem Wald. Junge Krieger kammen an Elasjel vorbei, sie konnte erkennen wie einer mit ihm zu sprechen begang. Sie war zu weit entfernt um das Gespräch mitzubekommen. Ein einzelner Schweißtropfen lief ihr über die Stirn. Der eine Mann ganz links im Bild, sie erkannte ihn wieder, er jagte sie schon seit einiger Zeit. Merdelin, diesen Namen würde sie nie vergessen. Von ihm stammt die lange Narbe an ihrem Rücken, er hatte sie in die Enge getrieben und mit seiner Magie einer ihrer Flügel verletzt. Nur mit mühe hatte sie damals entkommen können. Doch sie hatte sich an ihm gerecht. Niemand würde sie je zufassen bekommen, das hatte sie ihm klargemacht, als er seine Famillie tot am Boden fand. Es war ihr schwer gefallen ihre Lebensenergie auszulöschen, doch es solte jedem ein Denkmal setzen, der es wagte sie zu jagen.

Die Unterhaltung zog sich hin. Hatte Elasjel sie erkannt und wolte sie nun verraten? Es war ihr ein Rätsel, er schien eine aufrichtige Person darzustellen. Sie beschloß sich dem Himmel zuzuwenden. Adler; die würde Merdelin nicht erkennen.
Von oben betrachtet sah es aus als würden die beiden Männer streiten ober ging er wieder weg?
Sie kannte die hässliche Fratze von Merdelin gut, eine weiße Narbe zog sich über sein Gesicht, die Nase zu groß für sein Schweinskopf und diese Augen; es waren Wolfsaugen.
Sie wendete sich ab, eine Maus lief unter ihr, leichte Beute.
"Absoluta sententia expositore non indiget."
Vollkommene Worte brauchen keine Interpretation.
Bild

Antworten