2. interaktive Geschichte.

Hier könnt ihr eigene Texte oder Bilder etc. vorstellen und darüber diskutieren
Benutzeravatar
ollowain3
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1220
Registriert: So 3. Aug 2008, 16:48
Wohnort: St. Pölten, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von ollowain3 » So 4. Jul 2010, 23:25

Dieser verdammte Blutsauger!
"Wisst ihr, Aelfric, ich bin nicht wankelmütig. Ich sagte nur das es nützlich wäre zu wissen, wann und wo Attentäter zuschlagen, nicht das es unbedingt nötig ist, dies zu wissen. Glaubt mir, die Königin ist in jeder Sekunde so gut geschützt, dass nicht mal eine Horde blutgieriger Vampiere ihr etwas anhaben könnte. Aber weil ihr euch so sehr um sie sorgt, werde ich persönlich ihre Leibgarde für die nächsten Tage zusammenstellen."
Sinthoras wusste auch schon einen geeigneten Kommandanten für diese Leibgarde. Er ließ sich, ohne eine mögliche Antwort abzuwarten, zurückfallen, und hielt Ausschau nach Gerwyn.
Als er ihn gefunden hatte, ritt er neben ihn und fragte ob dieser sich für die Aufgabe gewachsen hielt, die Königin zu beschützen. Natürlich stimmte Gerwyn dem Vorschlag zu und machte sich sofort daran, seine änner auszusuchen.
Wenn wir brennen, dann brennen sie mit!

Benutzeravatar
Dunkelfee
Adlerritter
Adlerritter
Beiträge: 129
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 23:04
Wohnort: Stuttgart

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Dunkelfee » Mo 5. Jul 2010, 14:51

Dalayah beobachtet aufmerksam den fremden Elfen. Ihr entging nicht das dieser seinerseits auch sie musterte und gleich darauf Aelfric etwas fragte. Sein Blick verriet ihr nicht viel darüber wie der Elf dachte, doch die Shaikan bekam das Gefühl er könnte sie für harmlos halten. Sollte er nur denken, er würde früh genug erfahren wie harmlos sie ist! Doch als sie den Blick über die 200 Vampire gleiten lässt drängt sich Dalayah der Verdacht auf das sie zwischen den schwer bewaffneten und gepanzerten Blutsaugern wirklich harmlos wirken könnte. Der Gedanke gefiel ihr und sie erlaubt sich ein hinterlistiges Grinsen. Es hat einen gewissen Reiz von den anderen unterschätzt zu werden.
Auf einmal ließ sich der Elf hinter sie zurückfallen um dort mit dem anderen Elfen, der neben Nordraum ritt, zu reden. Doch zu Dalayahs Verwunderung flog Elira ihm nach.
„Hallo du da, wie heißt du?“ fragt die Fee mit einem freundlichen Lächeln. „Wieso warst du grad so laut? Hast du dich mit dem Vampir gestritten? Und warum hast du so schlechte Laune?“ Während Elira auf ihre liebe und freundliche Art all die Fragen an ihr neues >Opfer< richtet fliegt sie gut gelaunt vor ihm her.
Dalayah lässt sie machen, allerdings lauscht sie konzentriert dem Gespräch hinter ihr um im Falle eines Falles sofort eingreifen zu können.
Worum geht’s eigentlich?
Wir versuchen, den Drachen Ur aus der Folter der Alchimistin Sorvina zu befreien!
Ihr wollt einen Drachen vor einer Frau retten?
...
Muss so etwas nicht eigentlich anders herum laufen?

Benutzeravatar
ollowain3
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1220
Registriert: So 3. Aug 2008, 16:48
Wohnort: St. Pölten, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von ollowain3 » Mo 5. Jul 2010, 17:23

Nachdem Sinthoras mit Gerwyn über die Leibwache gesprochen hatte, wollte er eigentlich wieder an die Spitze des Trupps reiten, doch plötzlich wurde er angesprochen.
„Hallo du da, wie heißt du denn? Wieso warst du grad so laut? Hast du dich mit dem Vampir gestritten? Und warum hast du so schlechte Laune?"
Überrascht sah Sinthoras nach, wer das wissen wollte und erschreckte sich sogleich. Natürlich bemühte er sich, nichts anmerken zu lassen, aber so ganz gelang es dem Schwertmeister nicht. Vor ihm flog ein kleines Geschöpf durch die Luft, dass er nicht wirklich einordnen konnte. Anscheinend ganz aufgeregt und aber freudig hatte es die Fragen gestellt. Der Elf brauchte einen Moment, bis er überhaupt wusste, wie er solch einem Geschöpf antworten sollte. Und es war unverständlich - doch er musste fast lächeln als der oder die kleine (das wusste er nicht so genau) gespannt wartete und duch die Luft flog. Andererseits war es wohl das erste mal seit vielen Tagen, dass ihm jemand eine Frage stellte, die nicht mit Krieg und Kampf zu tun hatte.
"Ich bin Sinthoras. Naja weißt du, ich mag Vampiere nicht sonderlich. Sieht man das so offensichtlich? Wer bist du denn überhaupt?
Wenn wir brennen, dann brennen sie mit!

Benutzeravatar
Dunkelfee
Adlerritter
Adlerritter
Beiträge: 129
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 23:04
Wohnort: Stuttgart

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Dunkelfee » Mo 5. Jul 2010, 18:18

"Offensichtlicher geht es fast nicht," kichert die Kleine. "Ich bin Elira und ich bin eine Drachenfee. Aber du schaust so überrascht. Kennst du keine Blütenfeen? Mit denen kannst du mich nämlich ein bisschen vergleichen." Vergnügt dreht sie ein paar Pirouetten. Es war nicht zu übersehen das sie ihre helle Freude an der Stadt mit all ihren neuen Dingen hat. "Aber wieso magst du denn keine Vampire? Also ich hab Angst vor hinen aber du scheinbar nicht. Haben sie dir etwas getan?"
Dalayah schmunzelt ein wenig. Bislang musste sie noch nicht in das Gespräch eingreifen und sie hatte den Namen des Elfen erfahren. Dieser Sinthoras war nun schon der zweite Elf der positiv auf Elira reagiert und sich gerne mit ihr zu unterhalten schien. Vielleicht könnte das noch nützlich sein, zumindest solange die Fee nicht zuviel ausplaudert.
"Weißt du bei den Vampiren ist alles so dunkel und düster, das mag ich gar nicht. Hier ist alles so schön hell und voller Licht. Das ist doch viel besser oder?" Elira sprudelt förmlich wie ein Wasserfall. Es grenzt an ein Wunder das sie Sinthoras überhaupt genug Zeit zum antworten lässt.
Worum geht’s eigentlich?
Wir versuchen, den Drachen Ur aus der Folter der Alchimistin Sorvina zu befreien!
Ihr wollt einen Drachen vor einer Frau retten?
...
Muss so etwas nicht eigentlich anders herum laufen?

Benutzeravatar
ollowain3
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1220
Registriert: So 3. Aug 2008, 16:48
Wohnort: St. Pölten, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von ollowain3 » Mo 5. Jul 2010, 18:50

"Hmmm, es muss wohl daran liegen, dass sie Blutsaugen und sich für die besseren Kämpfer halten" antwortete der Schwertmeister. Er konnte es sich nicht erklären, aber gegenüber díeser kleinen Drachenfee, kam es ihm so vor, als ob er ganz frei reden konnte. Sie musste wohl zu dieser Fremden gehören, die seit neuestem mit den Vampieren zog.
"Ich muss ehrlich sagen, ich seh heute zum ersten mal eine Drachenfee. Wo kommst denn her?"
Elria schien sehr gesprächig zu sein, villeicht konnte er durch sie auch etwas über die Shaikan herrausfinden.
Unterdessen näherten sie sich nun rasch dem Palast und würden in wenigen Augenblicken beim Heupteingang sein.
Wenn wir brennen, dann brennen sie mit!

Benutzeravatar
Dunkelfee
Adlerritter
Adlerritter
Beiträge: 129
Registriert: Mi 2. Jun 2010, 23:04
Wohnort: Stuttgart

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Dunkelfee » Mo 5. Jul 2010, 19:15

"Das du noch nie eine Drachenfee gesehen hast wundert mich nicht." Elira setzt sich traurig auf den Kopf von Sinthoras Pferd und schtreicht durch das weiche Fell. "Wir sind nur ganz ganz selten und seit der böse Drache befohlen hat jede von uns Drachenfeen zu töten, ist es noch schlimmer geworden. Ich glaube ich bin die letzte meiner Art." Betrübt schaut die Kleine zu dem Elfen auf. "Aber ich hab Dalayah überredet zu den Elfen zu gehen und gegen den Drachenvater zu kämpfen. Weißt du, in ihm wohnt das Nichts und das würde am liebsten alles vernichten." Es gefällt Elira sich mit Sinthoras zu unterhalten und sie beginnt auch wieder damit durch die Luft zu schwirren. Ganz aufgeregt redet sie weiter. "Dalayah hat mir gesagt, mit all den Informationen die sie den Feinden des Nichts geben kann, hätten wir eine recht gute Chance und sie hat auch dem Vampir da vorne," plappert die Fee und zeigt dabei auf Aelfric, "und Sunniva von den Attentätern erzählt. Oh weißt du das überhaupt schon? Die wollen nämlich heute bei Sonnenuntergang zuschlagen."
"Elira!" ruft Dalayah die Kleine zur Ordnung. "Gib dem Elfen doch mal eine Pause von deinem ständigen geplapper. Bei alldem was du ihm erzählst, weiß er bestimmt nichtmehr auf was er als erstes hören soll," neckt sie die Fee. Das Elira auch immer so viel reden muss! Einfach dem erstbesten Elfen von dem Attentat erzählen, das war mal wieder typisch für sie!
Die Drachenfee streckt Dalayah frech die Zunge raus, dreht sich zu Sinthoras um und winkt ihm. Begleitet von einem niedlichen "wiedersehen" fliegt sie dann auch schon zu der Shaikan zurück.
Worum geht’s eigentlich?
Wir versuchen, den Drachen Ur aus der Folter der Alchimistin Sorvina zu befreien!
Ihr wollt einen Drachen vor einer Frau retten?
...
Muss so etwas nicht eigentlich anders herum laufen?

Benutzeravatar
ollowain3
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1220
Registriert: So 3. Aug 2008, 16:48
Wohnort: St. Pölten, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von ollowain3 » Mo 5. Jul 2010, 20:16

Elta hörte gar nicht mehr auf zu plappern, und zufällig rutscte ihr wohl herraus, dass das Attentat heute bei Sonnenuntergang stattfinden sollte. Kurz darauf wurde die kleine Drachenfee von der Shaikan zurück gerufen. Dieser verlogene Aelfric! Bestimmt hatte er gewusst, dass es schon heute so weit war.
Doch Sinthoras hatte jetzt keine Zeit sich aufzuregen, sie kamen am Eingang des Palastes an und wurden von einem Trupp Soldaten empfangen, die sie genau unter die Lupe nahmen. SIe entspannten sich aber sofort, als sie Sinthoras erkannten.
"Bitte richtet Emerelle aus, dass die Anführer der Vampire eingetroffen sind. Ich würde einen sofortigen Kriegsrat vorschlagen," sagte der Schwertmeister nur, dann richtete er sich an Aelfric.
"Bitte schickt doch eure Männer in die Quartiere während wir uns jetzt mit Emerelle treffen. Zu dieser Versammlung werden nur die Anführer vorgelassen."
Wenn wir brennen, dann brennen sie mit!

Benutzeravatar
Shax
Fahrender Ritter
Fahrender Ritter
Beiträge: 261
Registriert: Di 19. Aug 2008, 23:00
Wohnort: Chemnitz, Sachsen, Deutschland, Europa, Erde, Sonnensystem, Milchstrasse ;)
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Shax » Mo 5. Jul 2010, 22:00

Als die Gruppe endlich am Palast angekommen war stieg Aelfric und seine Begleiter von ihren Rössern ab. Allen Vampiren die nur als Begleitschutz dabei waren deutete Aelfric sich in den für sie vorbereiteten Quartieren niederzulassen, wie Sinthoras es gewünscht hatte.
Nachdem auch der letzte Vampir verschwunden war betrat die Gruppe den Palast und machte sich auf in den Raum wo sie ihr Treffen mit der Königin abhalten würden.
Als die Gruppe den Raum betrat fanden sie dort einen großen runden Tisch in dessen Mitte sich ein Falrachbrett befand, rings um den Tisch waren 7 Stühle angeordnet auf einem der Stühle saß bereits geduldig wartend die Königin. Diese erhob sich als Aelfric das Wort zum Gruß erhob. "Schön euch erneut zu treffen, auch wenn unser letztes Treffen unter glücklicheren Umständen stattfand. Wir haben viel zu besprechen und sollten direkt beginnen oder was meint ihr." Als Aelfric endete zog er einen Stuhl hervor und setzte sich was ihm seine Begleiter gleich taten.
Platonische Liebe kommt mir so vor wie ein ewiges Zielen und niemals losdrücken.
Wilhelm Busch

Benutzeravatar
Schattenfell
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 364
Registriert: So 18. Mai 2008, 20:14
Wohnort: Luxemburg

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von Schattenfell » Di 6. Jul 2010, 20:56

Leilana blickte in die Reihen der Vampire. Es war also an der Zeit, sie waren gekommen. Die Masse lies sie tiefer in den Wald zurück schrecken. Diese endlose Schlange lies kein Ende in Sicht kommen. Schon lange hatte sie Alferic der diese Masse anführte aus dem Auge verloren, er hatte es also geschafft. Hatte sie alle zusammengebracht und war nun bereit. Dies alles schien kein Akt des Scheins zu sein. War es an der Zeit, würden sie nun das Nichts zerstören. Diese Armee!? Für dieses eine Mal war sie sprachlos. Doch warum schon jetzt auf der gewonnen Seite stehen, noch war nichts passiert… Sie waren gekommen, aus der Unterwelt, hier in diese Reihen, nach Iskendria. Zu der Königin, Leilana musste lachen. Was Emerelle wohl dachte als sie alle durch die Tore ihrer Stadt traten. Der Dämon wagte sich ein paar Meter näher an das geschehen heran. Irgendetwas war falsch, dieser Geruch, er haftet an ihrer Nase. Wieder lies sie ihre Krallen sich tiefer in den Boden schlingen und ging ein paar Schritte nach vorne. Sie spürte die Anwesenheit der Vampire deutlich, doch waren es auch noch andere Wesen. Sie lies den Wind in ihre Fratze wehen, sich davon erfüllen, wollte diesen Geruch einfangen. Da war er diese Spur, diese Spur eines Wesens. Es war nicht die Elfe die ihre Aufmerksamkeit verdiente, so auch nicht Nordraum, sondern dieser eine Geruch, so fremd. Leilana musste ihn finden, die Quelle, sie musste wissen was so falsch an dem allem war.


Die Angst der Elfen beflügelte seine Sinne, als er durch die Tore Iskendrias ritt. Hier waren sie also! Ob man diesem Ort den wirklich so viel Aufmerksamkeit schenken sollte?! Sinthoras riss ihn aus seinen Gedanken. Der Elf kam mit erhobenem Haupt auf sie zu geritten und zügelte sein Pferd nur schleppend vor dem Vampir. In seinen Augen lag der Hass, doch auch Trauer lies seinen Blick an Kraft verlieren. Nordraum sah eine Tür die sich blitzschnell in seinem Kopf erschloss. Warum empfand dieser Elf nicht die Stärke, wie er sonst zu preisen verdachte. Er würde es herausfinden, vielleicht einen Nutzen aus dem Ganzen ziehen. So beobachtete der Akkardianner das Gespräch der Beiden und könnte sich sein Lächeln nicht verkneifen. Der Hass des Elfen war nicht zu übersehen, so musste dieser die Wesen in seiner Stadt willkommen heißen. Er müsste an ihrer Seite kämpfen, gegen diesen gemeinsamen Feind. Wieder lächelte Nordraum.


Leilana hastete durch den Wald. Dieser Geruch lies sie nicht mehr frei atmen. Bei all dem war irgendetwas falsch. Stocksteif blieb sie stehen als sie die Quelle gefunden hatte. Diese Ritt geradewegs durch das Tor Iskendrias, ein Shaikan. Was machte ein solches Wesen unter ihren Reihen. Der Dämon kannte nicht viel über die Geschichten solcher Wesen, sie waren ihr Fremd, doch wunderte sie sich warum gerade sie ihre Quelle sein sollte. Sie war viel zu weit entfernt als dass Leilana die Drachenfee erkennen könnte. Den war es nicht das dunkle Wesen was all ihre Aufmerksamkeit in einen Bann zog, sondern die kleine Drachenfee die geradewegs durch die Lüfte schwebte.


Nordraum blickte hoch zu ihr. Sie waren also an ihrem Ziel, dies war die Königin. Ihre kalte Mine, lies keine Regung zu…
"Absoluta sententia expositore non indiget."
Vollkommene Worte brauchen keine Interpretation.
Bild

Benutzeravatar
ollowain3
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1220
Registriert: So 3. Aug 2008, 16:48
Wohnort: St. Pölten, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: 2. interaktive Geschichte.

Beitrag von ollowain3 » Di 6. Jul 2010, 22:37

Sinthoras musste ein paar mal tief durchatmen, als sie den Ratssaal betraten. Aelfric, Zyria-Sunniva, die Shaikan, dieser Nordraum, Emerelle und ihre Generäle und er selbst! Sie alle befanden sich nun um den großen Tisch versammelt und nahmen ihre Plätze ein. Dann kamen auch noch Gerwyn und die Leibwache dazu. Kein Zweifel, dass würde eine interessante Runde werden!
Sinthoras wünschte sich, Sophia wäre hier. Sie verstand es wie keine andere ihm Mut zuzusprechen in diesen schwierigen Zeiten. Doch er durfte jetzt nicht an seine Frau denken, sagte sich der Schwertmeister immer wieder. Sie war jetzt an einem besseren Ort und würde auf ihn warten. Aber jetzt galt es einen Krieg zu gewinnen! Persönliche Gedanken durften keine Rolle spielen.

Sinthoras nahm den Platz zur Rechten Emerelles ein, wie es ihm als Schwertmeister zustand. Bevor sich noch alle gesetzt hatten, flüsterte er der Königin zu:" Es wird für heute Abend ein Anschlag auf euch vermutet, Herrin. Bitte seid wachsam und geht nirgends ohne eure Leibwache hin."
Emerelle lächelte und sah ihn nicht mal an.
"Seid unbesorgt, Schwertmeister. Ich weiß mich zu verteidigen."
So war Emerelle - niemals aus der Ruhe zu bringen und auf alles gefasst. Sinthoras konnte nichtt anders, als beeindruckt von ihr zu sein, doch er war auch besorgt. Wenn jemand einen Anschlag vorhatte, dann rechnete dieser sicher mit den magischen Fähigkeiten der Herrscherin!
Wenn wir brennen, dann brennen sie mit!

Antworten