Himmel in Flammen

Der aufkeimende Konflikt um Nangog, erzählt in 'Die Drachenelfen', 'Die Windgängerin', 'Die gefesselte Göttin', 'Die letzten Eiskrieger' und 'Himmel in Flammen'
Galawayn
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 6
Registriert: So 29. Nov 2015, 18:05

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Galawayn » Mo 4. Apr 2016, 00:46

Noch mal zu der Vaterfrage:
Obwohl es mir sehr gefallen hätte, ist die Königin Emerelle ganz sicher nicht das dritte Kind, da sie sich in Elfenkönigin daran erinnert, von Nandallee im Jadegarten auf ein Leben voller Fluchten vorbereitet worden zu sein.
Auch Meliander (der aufgrund seiner Fähigkeiten in "Kinder der Nacht" höchstwahrscheinlich eine Himmelsschlange zum Vater hat) ist denke ich nicht das dritte Kind, da er sich für Albenmark aufopfert, über Ingiz schreibt und letztendlich Selbstmord begeht.

Ich hoffe auf Antworten.

Benutzeravatar
Death of Fantasy
Schnitter
Schnitter
Beiträge: 92
Registriert: Sa 16. Nov 2013, 12:39

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Death of Fantasy » Mo 4. Apr 2016, 07:34

Was letztlich mit Nandalees Erstgeborenem geschieht ist fraglich und darüber können wir wirklich nur spekulieren. Ich denke auch nicht, dass er den Platz einer der beiden bekannten Kinder Nandalees eingenommen hat. Schließlich gibt es auch die Passage über Meliander, bei der er schreibt, dass er niemals nach seinem Vater hätte suchen sollen, da er Erfolg hatte. Und das Ergebnis hat ihm gar nicht gefallen. Wir können uns wohl denken weshalb. Und ich denke immer noch, dass der Goldene sein Vater ist und Nachtatem Emerelles, auch wenn das nie aufgelöst werden wird.
Vielleicht erfahren wir mehr von ihm in den Büchern um Emerelles Jugend.
Veidon anatlâ
Trireinos koilon monis pantos
Volevos kaion moricus
Ni têrsos tenkos sves nâus-anatia
In litaviâ votno-ûrâ
Mê anatlô

Eluveitie - Primordial Breath

Galawayn
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 6
Registriert: So 29. Nov 2015, 18:05

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Galawayn » Mo 4. Apr 2016, 15:12

Das will ich doch sehr hoffen. Immerhin ist er der Charakter, auf dessen Zukunft ich am meisten gespannt bin. Außerdem hoffe ich, dass wir in diesen Büchern auch etwas über Alathaias Jugend erfahren.
Woher genau stammen eigentlich die Informationen über die nächsten Elfenbände? (Link bitte falls Internetquelle) Die einzigen Hinweise, die ich bisher darüber gelesen habe, stammen aus diesem Forum.

Benutzeravatar
Death of Fantasy
Schnitter
Schnitter
Beiträge: 92
Registriert: Sa 16. Nov 2013, 12:39

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Death of Fantasy » Mo 4. Apr 2016, 20:49

Ich hoffe natürlich auch, dass wir etwas über die ganz junge Alathaia erfahren, doch ist sie auch noch jung, als Emerelle bereits ca. 300 Jahre regiert. Was heißt, dass sie wenn dann eher etwas später auftauchen dürfte. Wenn wir Glück haben und sie es überhaupt tut.
Es ist auch interessant zu erfahren, was mit dem dunklen Bruder am Ende geschieht, da man über sein Schicksal gar nichts weiß.
Also es steht dazu was in der Wiki. Woher sie das haben, weiß ich nicht, ich tippe aber von Lesungen.
Veidon anatlâ
Trireinos koilon monis pantos
Volevos kaion moricus
Ni têrsos tenkos sves nâus-anatia
In litaviâ votno-ûrâ
Mê anatlô

Eluveitie - Primordial Breath

nachtatem
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 403
Registriert: Mo 17. Okt 2011, 10:43

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von nachtatem » Do 7. Apr 2016, 11:58

Soweit ich weiß solll Herr Hennen das mal irgendwo gesagt haben,das es noch etwas über Emerelles Jugend geben soll, und über die Schattenkriege.
Es sind sooo viele Dinge offen, ich persönlich denke,das es immer irgendwo eine Geschichte im Elfenunsiversum geben wird.
Eine Geschichte über den Goldenen würde ich spannend finden.
Eine Geschichte was mit den Unsterblichen nach dem Tod der Devanthar wird.
Etwas zu den Göttern der Menschen.Und den Verbindungen zur Vergangenheit...

Es gibt noch so vieles zu dem ich gerne Geschichten lesen würde.

Weltenwanderer
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 635
Registriert: So 1. Mär 2009, 22:06
Wohnort: Bern

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Weltenwanderer » So 17. Apr 2016, 18:18

Habe zwar etwas länger gebraucht, aber endlich habe ich Himmel in Flammen auch zu Ende gelesen und möchte meine Ansicht über das Buch/die Reihe auch noch mitteilen. Der Text birgt natürlich einige Spoiler, das sollte klar sein. Wenn hier Jemand liest, der das Buch noch nicht kennt, geht das unter eigene Verantwortung. Vieles wurde bereits erwähnt, jedoch möchte ich da auch noch meinen Senf dazu geben. Ich greife zwar mehrheitlich Punkten auf, die mir zu denken gegeben haben, aber nur weil mich die Geschichte als Fan von seinen Büchern auch so beschäftigt.

Zuerst zu den positiven Punkten. Der Schreibstil von Hennen ist auf seinem hohen Niveau geblieben, da gibt es nichts zu rütteln. Der Text ließt sich flüssig und es macht Spaß seine Mischung aus Beschreibungen und Handlungen zu verfolgen.

Dann gibt es doch einige Punkte, die mich weniger begeistert haben. Wir haben bereits vor dem Drachenelfenzyklus viele Anhaltspunkte gehabt, was alles passieren wird, jedoch finde ich nun viele Begründungen an den Haaren herbeigezogen. Bainne Tyr wurde zum verbrannten Land, weil drei Pegasi, die nicht eine Intelligent wie Elfen besitzen, Nandalee geholfen haben und die Himmelsschlangen deshalb die ganze Rasse auslöschen wollten. Mir ist noch nicht ganz klar, wodurch Nangog nun überhaupt zerstört wurde. Durch den Drachenstrahl? Der bei Selinunt nur sehr begrenzt Schaden an der Landschaft gemacht hat? Das Ende der Himmelsschlangen - wir entziehen ihnen einfach die Unsterblichkeit, dann ist die Sache gegessen. Die Anspielung auf die wahre Gestalt von Emerelle in 'Elfenkönigin' wurde auch nicht eingegangen. Wir können natürlich einfach eine Begründung ausdenken, aber einen Bezug von Hennen hätte mich trotzdem gefreut. Der Hass des Ebermanns auf die Elfen, wie auch schon Death of Fantasy schrieb, ist mir auch immer noch unverständlich und die Begründung ziemlich schwach. Lyvianne soll Schuld an seinem Unglück sein? Sie hat ihn weder bewusst verraten, noch in die Zeitfalle gesteckt. Und nun sollen deshalb alle Elfen sterben, bevor er überhaupt erfuhr, dass alle Devanthare ausgelöscht wurden.

Hennen hat vorgängig erwähnt, dass viele Charaktere sterben werden. Ich freute mich bereits auf den Tod von ein paar Charaktere :twisted: Was passiert aber? Selbst die unmöglichsten Situationen waren kein Problem. Die Figuren überlebten alles, ohne kaum eine Schramme zu erhalten. Ein gutes Beispiel ist Bidayn. In einem Kerker an Eisenfesseln gefangen? Kein Problem, ich renke mir kurz den Daumen raus, zieh die Hand aus der Fessel und renke den Daumen wieder ein! Ganz normaler Alltag. Am Ende des Buches ließ er dann doch ein paar Charaktere sterben, aber weshalb nicht schon früher?

Hennen wollte viele Figuren nochmal aufgreifen und zu einem Ende führen. Wie Kyra und Dylan. Ich musste aber im Wikia nachsehen, wer sie überhaupt waren, da ich mich nicht mehr an sie erinnerte. Hennen hat da auch prima seine Tradition weitergeführt, kaum eine Liebe zu einem glücklichen Ende zu führen. TaroEld muss ich auch zustimmen. Tarkon als Pirat - gut und schön - aber eine entscheidende Rolle habe ich keine entdeckt. Für mich war er quasi Nonsens. Es wurde auch kaum etwas über ihn und die Himmelspiraten erzählt. Vielleicht hätte es mich mehr beschäftigt, wenn mehr über ihn erzählt worden und er mehr in die Handlung eingefügt gewesen wäre. Dann gibt es auch noch Figuren wie Nodon, die mir bis zum Ende gesichtslos geblieben sind.

Und dann gibt es auch Widersprüche. Nachtatem wurde einfach mal so vom Goldenen getötet, obwohl im gleichen Buch über die sonderbaren Heilkräfte der Himmelsschlangen, auch nach ihrem Tod, erwähnt wurde. In Die Windgängerin wurde erwähnt, dass die Kraft der Devanthare exponentiell erhöht, wenn sich mehrere an einem Ort befinden - das wurde einfach plötzlich ganz gestrichen. Die Devanthare kamen mir im letzten Band auch merkwürdig schwach vor. Eine Himmelsschlange hätte es mit der Hälfte der Devanthare aufnehmen können, die nicht so kriegerisch eingestellt waren wie Ista, der Löwenhäuptige und der Gefiederte. Ich habe mich auch auf einen richtigen Auftritt der Alben gefreut - die wurden aber am Ende des Buches innerhalb von zwei Seiten abgehandelt.

Hennen ist mit dieser Reihe immer noch meilenweit vor vielen anderen Fantasyautoren voraus. Der Drachenelfenzyklus war unterhaltsam, aber inhaltlich konnte es mit Hennens früheren Büchern nicht mithalten. Es müssen auch keine 1000 Bücher sein. Wichtig wäre mir eine stimmige spannende Handlung mit vielen interessanten knackigen Charakteren, das hat mir an dieser Reihe jedoch gefehlt.
Schaut einmal im Elfen-Wiki vorbei, wir freuen uns über jeden Besuch :)

Nudin
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 4
Registriert: Di 19. Apr 2016, 11:23

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Nudin » Di 19. Apr 2016, 16:24

Ich bin zwar neu hier auf der Seite aber Seite Stunde Null ein Großer (Hennen) Elfen Fan.
Wie immer war das Buch / die Reihe richtig gut und hat jede menge Spass gemacht.

Allerdings muss ich Weltenwanderer zustimmen. Viele Erklärungen (wie Bainne Tyr) sind mehr als unzufrieden stellend, da hätte ich mehr erwartet.
Oder aber auch von Charakteren wie Tarkon und auch dem Gesamten "Nangog-Kult". In den ersten Büchern wurde da meiner Meinung nach eine solide Basis für einen Coolen Handlungsstrang errichtet. Alles was dann in Himmel in Flammen kam, hätte man getrost weglassen können. Ich hab immer auf den Moment gewartet an dem es auch im Großen "geschichtlichen" Sin bedeutend wird. War aber nix. Mit dem Fund des Traumeises und dem Tod Barnabas war die Relevanz dahin.

Auch das Ende fand ich nicht so toll. Die ganze Begründung, warum die Welt Nangog zerstört wurde, war mehr als dürftig. Ich hatte mich die ganze Zeit auf die große Schlacht zwischen den Alben und Devanthar gefreut. Pustekuchen gab es nicht. Nur einen "Super-Flammenstrahl" der durch puren Zufall Nangog tötet, die ja mächtiger sein soll als Alben oder Devanthar, so das diese zusammen arbeiten musste um Sie in den schlaf zu zwingen. Schlaf....nicht tot!!!!!

Aber das bringt mich auch zu einem weiteren Kritik-Punkt. Herr Hennen ändert "die Geschichte" !
Wie in einem anderen Thread schon von mir geschrieben. Z.B war immer die Rede davon gewesen das die Welt Nangog beim Kampf der ALBEN gegen die Devanthar zerstört wurde. Jetzt waren es auf einmal die Drachen. Oder das die Alben wegen dem Krieg gegen die Devanthar die Welt verlassen haben. Und nicht das die meisten schon weg waren zu der zeit. Die Yingiz hat er einfach komplett entfernt. Genauso Thorwis. Zu der Zeit hat er doch auch schon gelebt oder?

Ich find es nicht zufrieden stellend wenn man sowas dann nicht zumindest weiter aufklärt.
Und das Geschichte sich im verlauf der Zeit ändern kann find ich da nicht ausreichend als Begründung.

Zum Schluss nochmal was ich Positiv fand:
Die vielen Verbindungen zu den anderen Büchern. Dem Rätselraten der Reinkarnationen (gibt's da eigentlich eine verlässliche Auflösung?) oder ist der Ebermann jetzt Luth???? Immerhin saß er ja in seiner Höhle fest, und das bevor diese ganze Religion sich gebildet hat.
Emerelle als Kind. Eleborn als netter lustiger Typ und nicht als Kotzbrocken.
Mehr von den Devanthar. Das Sie ja im Grunde nicht so Böse sind, und auch das man andere Devanthar mal kennen lernen konnte.

Ich hoffe einfach das sich in der nächsten Bücher - Reihe noch ein bischen was geklärt wird.
Ich persönlich hätte mir aber als nächste Reihe lieber die Schatten Kriege gewünscht. Quasi erst einmal ein Zeitalter fertig machen bevor man sich zu sehr in ein anderes vertieft.

Cydel
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 8
Registriert: Di 19. Apr 2016, 21:20

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Cydel » Di 19. Apr 2016, 21:34

Wow, habe endlich das Buch durch und viele Punkte die schon genannt wurde kann ich nur zustimmen. Ein tolles Buch und in meinen Auge ist das kritik auf hohem Level.

Meine frage ist (vllt habe ich etwas übersehen), es fällt mir immer schwer sich von Charakteren zu trennen (und BH lässt ja oft viele sterben)
1) was passiert mit Nandalee? Weiß man von anderen Bücher wie sie starb und wann sie starb?
2) Was passiert mit Hornbori und Galar? gibt es vllt schon Hinweise wie das allg. bei den Zwergen weitergeht? ICh war am anfang überrascht von der Geschichte der Zwerge. Soweit ich es weiß hat mit den Zwergen quasi die Rebellion begonnen und es wird noch einen zweiten Krieg geben
3) Die unterblichkeit wurde den Drachen genommen und die Intelligenz, heißt das das die Himmelsdrache an alterschwäche auch sterben können?

ach.. fragen über fragen die wieder nächte kosten :)

Benutzeravatar
Death of Fantasy
Schnitter
Schnitter
Beiträge: 92
Registriert: Sa 16. Nov 2013, 12:39

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Death of Fantasy » Di 19. Apr 2016, 21:39

Beantworten kann ich dir nur deine erste Frage. Ein wenig mehr wird auf Nandalees Schicksal in der Novelle 'Kinder der Nacht' eingegangen, die es jedoch -meines Wissens- nur als ebook gibt. Dort macht sie sich am Ende auf den Goldenen zu töten und wird von der Koboldin des Sängers darüber informiert, dass, wenn sie geht, sie ihre Kinder nicht mehr wiedersehen wird. Wahrscheinlich stirbt sie also, wenn sie den Goldenen seines Lebens beraubt.

Die restlichen Fragen, könnten vielleicht im Buch/den Büchern über Emerelles Jugend beantwortet werden.
Veidon anatlâ
Trireinos koilon monis pantos
Volevos kaion moricus
Ni têrsos tenkos sves nâus-anatia
In litaviâ votno-ûrâ
Mê anatlô

Eluveitie - Primordial Breath

Cydel
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 8
Registriert: Di 19. Apr 2016, 21:20

Re: Himmel in Flammen

Beitrag von Cydel » Mi 20. Apr 2016, 16:57

Ah danke. Habs jetzt gelesen. Schöne kleine Geschichte aber kein wirklich tolles Ende :)

Gibt es schon irgendwas genaues wann ein neues Buch von den Elfen erscheint? Ich habe mitbekommen das er andere Projekte jetzt auch hat, wird er da auch Zeit für die Elfen haben? (Wie ist da die Erfahrung von seinen anderen Teilen, evtl macht er immer nur ein Projekt zu Ende und dann ein neues)
Ich habe erst vor 1 Jahr angefangen die Bücher zu lesen und hab alles komplett durch von den Elfen, deswegen ist das Neuland für mich. Davor waren die Bücher alle schon da und ich musste nicht warten :) Die Angst die man wohl immer hat ist, dass er nicht weiter schreiben wird an den Elfen :(

Antworten