Elfenkönigin - Spoiler

Der dritte Trollkrieg zwischen Elfen und den Trollen erzählt in 'Elfenwinter', 'Elfenlicht' und 'Elfenkönigin'
Benutzeravatar
Sepia
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1249
Registriert: Do 23. Jul 2009, 15:43
Kontaktdaten:

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von Sepia » Fr 4. Dez 2009, 17:58

@ Mahawan: Ich fand das auch komisch, dass es sonst nie erwähnt wurde, aber... was solls! So ne Kleinigkeit^^
Okay, ich find das eig. nich so merkwürdig! Ihr is es ja sofort aufgefallen, aber da sie Todesängste auszustehen hatte weil sie ihn ja so liebt und
wider aller Erwartungen lebendig auftaucht ist sie einfach so glücklich, dass sie sich nicht weiter darüber Gedanekn macht. Liebe macht
bekanntemaßen blind, oder?^^

@ Nordstern: Ich bin begeistert von der Theorie, da ich ja schon immer für die Yingiz war!^^
Aber warum sollte sich ein Alb mit einem Yingiz verbinden? Einfach so? Das macht für mich iwie keinen Sinn, zumal sie ja später gegeneinander
gekämpft haben!
Es ist nur mäglich (mMn), wenn diese Verbindung der Grund für den Krieg war. Das ist dann wieder plausibler! Der LAb wurde von dem Yingiz
hinterhältig in einen Shi-Handan gezwungen oder so...

Also das ist mien einziger Kritikpunkt an deiner Theorie ;)
Darf ich dich besteigen?
Nein!
Aber...
Du darfst mich reiten! Besteigen! Ha!



Aber an dem Ort, an den ich dich führen kann, gibt es keine Zukunft. Nur Geister und Träume und verlorene Schatten.
Ich bin so ein verlorener Schatten...

David-Julian
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 2
Registriert: Do 10. Dez 2009, 15:48

Emerelle-Tochter eines Alben?

Beitrag von David-Julian » Do 10. Dez 2009, 16:17

Grüße an alle Elfenleser :)
Ich habe die Elfenromane jetzt schon einige Male gelesen und bin in dem neusten Roman "Elfenkönigin" auf etwas gestoßen was einige Fragen aufwirft:
In dem Roman "die Elfen" wird erwähnt, dass Emerelle direkt von den Alben abstammt und die Zeit mit ihnen noch direkt miterlebt hat (oder so in etwa :D ).
So, weiter heißt es nun In Elfenkönigin, dass die Albenkindern den Alben ihre Namen gaben, diese ihre wahren Namen aber für sich behielten. Dennoch wird der Name von Emerelles Mutter enthüllt, Nandalee glaub ich, dass bedeutet ja, dass sie keine Albin gewesen sein konnte.
Folglich muss ja Emerelles Vater ein Alb gewesen sein, jedoch wird im Buch auch ein paar mal "das dunkle Erbe" Emerelles Vater erwähnt.
Wie kann das Erbe eines Alben "dunkel" sein?
Oder ist Emerelle vielleicht das Kind eines Devanthars?
Hennen schrieb ja auch, dass sie auf ein Leben auf der Flucht vorbereitet wurde und dass sie ohne Vater aufwuchs. Wenn ihr Vater ein Devanthar war, der gegen die Alben unterlag würde das doch einiges erklären oder nicht?
Und selbst wenn dem nicht so war, bedeutet das doch immerhin, dass Emerelle ein "Halbalb" ist, also anders als die übrigen "erschafften" Albenkinder.
Lange Rede kurzer Sinn: was haltet ihr davon?

Anmerkung Norgrimm:
Da dieses Thema hier schon diskutiert wurde, habe ich es mal hierher verschoben.

Mahawan

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von Mahawan » Do 10. Dez 2009, 19:02

Les dir am Besten das ganze Thema hier durch, vielleicht findest du dann die ein oder andere Antwort.^^ Die Devanthar-Theorie hat (leider muss ich sagen) auch hier und da einige Haken.

Ja, Yingiz klingt wirklich plausibel, aber gefällt mir nicht. Klingt es zu abgedroschen, wenn ich sage: Zu unspektakulär? Was hat es eigentlich mit den Dunkelalben auf sich? Was war an denen denn eigentlich so "dunkel"?

David-Julian
Gast an Emerelles Hof
Gast an Emerelles Hof
Beiträge: 2
Registriert: Do 10. Dez 2009, 15:48

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von David-Julian » Do 10. Dez 2009, 21:11

Puh jetzt hab ich das Ganze Thema durch^^
Hier stehen in der Tat schon einige Theorien über Emerelle, was mir an der Yingiz-Theorie noch nicht ganz gefällt ist, dass Skanga und Alathaia auch Seelen bzw Lebenskraft entziehen können, die brauchen keine Yingizgene :D
Ich habe mir jetzt noch nicht die Themen über die Menschengötter durchgelesen, aber wäre es vielleicht möglich, dass die irgendwie mitgemischt haben?^^
Ist wahrscheinlich kaum zu stützen, aber mir gefällt die Idee, Alben und Nordgötter zusammen zechen zu sehen :lol:
Wenn dann noch Emerelle die Tochter eines Gottes wäre...Also das wäre wirklich ungeheuerlich xD

Mahawan

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von Mahawan » Do 10. Dez 2009, 21:25

"Ungeheuer ist vieles, doch nichts ist ungeheurer als der Mensch!"
Wollte ich die ganze Zeit über schon mal schreiben. ;)

Ich denke nicht, dass die Menschengötter etwas damit zu zun haben, immerhin hat Herr Hennen ja auch gesagt, dass einige Theorien schon recht dicht an der Wahrheit dran währen und von Menschengöttern war überhaupt nie die Rede.
Außerdem finde ich, dass das etwas zu...hmm...mir fällt nicht das passende Wort ein, aber ich finde es passt einfach nicht. Zwischen Alben und Menschengöttern liegen Welten, außerdem kursierte, meines Wissens nach, die Theorie, dass die Devanthar die Menschen erschaffen haben...
Wie dem auch sei, wie sollen Alben und Menschengötter in Kontakt getreten sein?

@David-Julian: Respekt, hat bestimmt eine Weile gedauert. :mrgreen:

Benutzeravatar
Mithras
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Feb 2008, 19:39

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von Mithras » Do 10. Dez 2009, 21:28

Mahawan hat geschrieben:Was hat es eigentlich mit den Dunkelalben auf sich? Was war an denen denn eigentlich so "dunkel"?
Die Dunkelalben stammen ja ursprünglich aus der nordisch-germanischen Sagenwelt. Dort heißt es, dass sie in Felsspalten Höhlen wohnten, sprich: an dunklen Orten. Sie wurden schon früh mit den Zwergen in Verbindung gebracht, aber wahrscheinlich waren sie anderen Ursprungs. Denn im eigentlichen Sinne sind Dunkelalben hinterhältige, durchtriebene, verkrüppelte und hässliche Kreaturen, die das Sonnenlicht meiden und z.B. in Felsspalten auf arglose Wanderer lauern, um sie zu fressen. Solche Theorien werden ja schon in "die Elfen" angedeutet, aber sie sind deutlich älter. Es ist denkbar, dass die Dunkelalben ganz einfach in Höhlen lebten und nach dem Auszug ihrer Kinder "dämonisiert" wurden. Allerdings bleibt noch zu klären, ob die Zwerge in "Die Elfen" wirklich Dunkelalben waren, denn das ist nicht eindeutig.

Wie gesagt_ Hybridentheorien sind mir nach wie vor zu wild und zu plump. Mittlerweile haben wir ja alle Urvölker durch, ohne dass mir eine Theorie dazu gefällt. Ich halte Seelentheorien, in welcher Form auch immer, für "Hennen-typischer" als die abgefahrensten Mischlingsspekulationen, die einfach nur möglichst spektakulär sein sollen, denen es aber mMn an Stimmigkeit im Sinne des Gesamtkonzepts fehlt. Sie berauben Emerelle ihrer Würde. Spektakuläres Neues um jeden Preis? Nicht mein Ding...
Bild

© Akissi, 2010

Benutzeravatar
Tina
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 574
Registriert: Mo 11. Feb 2008, 17:28

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von Tina » Do 10. Dez 2009, 22:58

The Dark One hat geschrieben: Allerdings bleibt noch zu klären, ob die Zwerge in "Die Elfen" wirklich Dunkelalben waren, denn das ist nicht eindeutig.


Sie waren doch die Kinder der Dunkelalben. Das wurde in "Die Elfen" genau so gesagt. Der Mensch Mandred bezeichnete sie als Dunkelelfen.

Also würde ich die Dunkelalben, mit den Lichtalben (die die Elfen erschufen) gleich stellen.
DIE WELT DER ELFEN WIKIA
http://de.die-welt-der-elfen.wikia.com/ ... Elfen_Wiki

Ein Mangel an Furcht zeugt lediglich von einem Mangel an Phantasie
Der schwebende Meister

Benutzeravatar
Mithras
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Feb 2008, 19:39

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von Mithras » Fr 11. Dez 2009, 08:46

Tina hat geschrieben:Sie waren doch die Kinder der Dunkelalben. Das wurde in "Die Elfen" genau so gesagt. Der Mensch Mandred bezeichnete sie als Dunkelelfen.

Also würde ich die Dunkelalben, mit den Lichtalben (die die Elfen erschufen) gleich stellen.
So einfach ist das nicht. Ich müsste nach der Stelle suchen, aber ich erinnere mich, dass die Begriffe "Dunkelalben" und "Zwerge" an einer Stelle synonym verwendet werden. In der germanischen Mythologie sind die Dunkelalben außerdem keineswegs mit den Lichtalben gleich gestellt, und ich denke nicht, dass es hier anders sein wird. Es gibt verschiedene Andeutungen.
Bild

© Akissi, 2010

Benutzeravatar
Amaranth
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 33
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 23:27
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von Amaranth » Mo 11. Jan 2010, 21:53

ich habe elfenkönigin jetzt auch seit ein paar tagen durch und möchte mein gesamturteil über das buch abgeben, da ich doch recht enttäuscht bin.

um es mit schlagwörtern zu beschreiben:

-zu viele bzw. zu ausgedehnte handlungsstränge
-emerelle ist nicht mehr die emerelle von den ersten büchern
-der devanthar wird mir zu menschlich

es haben mich noch mehr punkte gestört an die ich mich ehrlich gesagt nicht mehr erinern kann, da ich für das buch ca. 2-3 monate gebraucht habe (ich lasse mir immer so viel zeit mit dicken büchern).

entweder hat BH seine vorliebe für die lutin und die menschenwelt entdeckt oder er ist zu viel in diesem forum als leser unterwegs und versucht jedem user hier gerecht zu werden. ähnlich wie bei luc (elfenritter) so ging mir auch adrien auf den keks. auch wenn ich kein fan von den beiden bin, sehe ich ein das die mit in die geschichte gehören; was mich aber stört ist das es einfach zu viel adrien bzw. menschen/aufbau des ritterordens war. und die lutin (revolte hin oder her) haben für meinen geschmack auch zu viel an bedeutung bekommen. die geschichte von anderan hätte nicht sein müssen, dann wäre es noch ok gewesen.

nun, emerelle..... sie hat nicht mehr diese geheimnisvolle, respekteinflössende persönlichkeit die sie noch in den ersten büchern ausgezeichnet hat. ihre aura hat sich komplett verändert. das lässt sich meiner ansicht nach auch nicht mit dem verlust der krone begründen, denn so einfach kann sich eine persönlichkeit nicht verändern. gegen ende wird es etwas besser.

der devanthar erscheint mir schon fast schwach. es passt nicht in sein wesen das er so viele gefühle zulässt. ein dämon ist nur um seiner selbst besorgt, mehr nicht. und das er so um adrien besorgt ist ist auch nicht einfach nur kalkül, so wie jemand vorher geschrieben hat. jules redet sich nur ein das es dem zweck dient aber in wirklichkeit lässt er gefühle zu. der devanthar hat nun an schrecken verloren und macht mir keine angst mehr ;)

tja und ollowain/falrach: ich vermisse den weissen ritter! ich müsste nachschlagen wozu ich jetzt zu faul bin, da ich wie oben erwähnt einiges vergessen habe, aber dazu kann ich im moment nur kurz sagen: sein werdegang in diesem buch hat mich mehr verwirrt als erleuchtet und lässt mich unbefriedigt das buch zuklappen.

irgendwie hatte ich befürchtet das elfenkönigin nicht so toll wird wie erhofft.

nach schulnoten: die elfen 1, elfenwinter 2, elfenlicht 2, elfenritter komplett 3-.
und elfenkönigin bekommt nur eine 4 :(

insgesamt liebe ich die elfenbücher, es ist für mich das beste in der fantasy überhaupt, aber für mich fällt die leistungskurve von BH immer mehr. erklären kann ich es mir nicht, nur vermuten.

und ich werde das gefühl nicht los das es hier zu viele leser gibt die alles durch die rosarote BH-brille betrachten und kein mut zur kritik haben. vielleicht irre ich mich, denn ich habe nicht jeden post gelesen, sondern nur stichprobenartig reingeschaut.

mein appell an bernhard hennen: back to the roots. zu viel neues schadet nur.
"Auf Kneipentour mit Mandred Torgridson". Aus dem Tagebuch eines völlig überforderten Kentauren...

Vidarr
Gelehrter Albenmarks
Gelehrter Albenmarks
Beiträge: 24
Registriert: Mi 6. Jan 2010, 02:32

Re: Elfenkönigin - Spoiler

Beitrag von Vidarr » Mo 11. Jan 2010, 23:43

Also ich verstehe deinen Beitrag nicht ganz aber das ist wohl auch Geschmasksache.
Witzigerweise sind für mich fast alle deine Punkte sachen die ich besonders gut fand, nicht wegen der "rosaroten BH-brille" sondern weil mir Bücher mit z.B. vielen ausgedehnten Handlungsstrengen gefallen.
Zu Emerelle:
Es scheint zwar erst so, dass sie sich sehr geändert hat, aber wenn man genauer darüber nachdenkt merkt man, dass die "neue Emerelle" schon in den früheren Büchern (sogar die Elfen) manchmal durch die geheimnissvolle, respekteinflößende Königin durchscheint. Eigentlich ist es ja sogar mehr ein Versuch von ihr mehr der "neuen Emrelle" nachzugehen, letztendlich gibt sie es dann ja auch auf und ist wieder die "alte Emerelle".
Ich finde es auch super, dass sich die Charactere so verändern, denn immerhin sind da riesige Zeitabstände vorhanden und sie sind aus sehr unterschiedlichen Perspektiven geschildert. Der Devanthar sieht sich z.B. selber gar nicht als Monster, weswegen er aus seiner Sicht heraus auch weniger so scheint. Meiner Meinung nach passen jedoch alle Schilderungen zusammen, Hennen benutzt halt einfach nicht nur einfache Charactere, die z.B. einfach nur böse und egoistisch sind, sondern lässt sie auch mal untypischere Gefühle haben, was, wie ich finde, das Ganze Realistischer macht.
Aber ich denke, dass sieht jeder anders, ich wollte dir damit nur zeigen wie es in rosarot aussieht.^^

Antworten