Melianders Prophezeiung

Der dritte Trollkrieg zwischen Elfen und den Trollen erzählt in 'Elfenwinter', 'Elfenlicht' und 'Elfenkönigin'
Benutzeravatar
Tina
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 574
Registriert: Mo 11. Feb 2008, 17:28

Melianders Prophezeiung

Beitrag von Tina » Di 2. Mär 2010, 16:47

In Melinders Buch, das durch den zerbrochenen Albenstein geschützt wurde (Die Wege der Alben) gibt es diese Zeichnung, die einen Ritter ganz in weiß mit seinem Kopf unter dem Arm auf einer weißen Brücke zeigte.
Wir wissen, ja um welche Szene es sich handelt. Es war der Tag, an dem Emerelle ihre Krone verlor.

Was mich allerdings schon länger beschäftigt ist der Text, der zu diesem Bild geschrieben wurde.
"Der Tag an dem das Herzland fällt" (Bei diesem Satz ist klar, was damit geneint ist)

Aber es gibt noch eine Textstelle, an der von einem lebenden Toten, der erst im Tod ein Leben fand die Rede ist.
(Elfenlicht Seite 241)

Der lebende Tote (der weiße Ritter auf der Brücke, der seinen Kopf unter dem Arm trägt) ist ohne Zweifel Ollowain, Falrach, Klaves
Aber warum stet dort, dass er erst im Tod ein Leben findet?

Hat jemand eine Idee, ob dieser satz einen tieferen Sinn hat, oder was damit gemeint ist?
DIE WELT DER ELFEN WIKIA
http://de.die-welt-der-elfen.wikia.com/ ... Elfen_Wiki

Ein Mangel an Furcht zeugt lediglich von einem Mangel an Phantasie
Der schwebende Meister

Sigurd Swertbrecker
Adlerritter
Adlerritter
Beiträge: 136
Registriert: Do 15. Jan 2009, 14:19

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von Sigurd Swertbrecker » Di 2. Mär 2010, 17:56

Ollowain verliert ja sein gedächtnis und auf Der Shalyn Fahla erinnert er sich wieder an sein Leben als Falrach agen wir so evtl is es so Gemeint das Falrach dadurch den sin seines Todes auf die spur kommt.

Benutzeravatar
fjordländerin
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 47
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 18:43

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von fjordländerin » Di 2. Mär 2010, 20:45

Aus schon bekannten Gründen kann ich die Stelle nicht nachlesen :roll:
Tina hat geschrieben:Aber es gibt noch eine Textstelle, an der von einem lebenden Toten, der erst im Tod ein Leben fand die Rede ist.
aber ist es möglich, dass damit Falrachs "Wiederauferstehung" gemeint ist?
Denn obwohl die Falrach-Persönlichkeit gestorben war, lebt sie wieder auf, sucht nach Ollowains Persönlichkeit und findet sie letztendlich - er "fand ein Leben".
Und ich denke, dass diese Entwicklung nötig war, um die Seele zu vollenden - damit sie ins Mondlicht gehen konnte.

Benutzeravatar
Sepia
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1249
Registriert: Do 23. Jul 2009, 15:43
Kontaktdaten:

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von Sepia » Mi 3. Mär 2010, 15:33

Ich schätze auch so etwas ähnliches..
Aber da dazu das Bild auf der Brücke ist, würde ich sagen, dass damit gemeint ist, dass, als Klaves, der ja iwie kein richtiges Leben hatte (also meine Meinung nach) gestorben ist und dadurch Falrach wieder lebte, der dann sein leben um Tod von Klaves fand...
Natürlich könnte man dasselbe auch über Falrach und Ollowain sagen, aber da das nicht (zumindest so weit wir wissen) auf einer Brücke war, denke ich trotzdem, dass die "Verwandlung" Klaves -> Falrach gemeint is...
Darf ich dich besteigen?
Nein!
Aber...
Du darfst mich reiten! Besteigen! Ha!



Aber an dem Ort, an den ich dich führen kann, gibt es keine Zukunft. Nur Geister und Träume und verlorene Schatten.
Ich bin so ein verlorener Schatten...

Benutzeravatar
Tina
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 574
Registriert: Mo 11. Feb 2008, 17:28

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von Tina » Mi 3. Mär 2010, 17:15

Also ich denke schon, dass es die Verwandlung Ollowain -> Falrach ist.
Denn ein lebender Toter kann nur Ollowain sein. Klaves war nicht tot.

.... der erst im Tod ein leben fand.
Das finde ich merkwürdig.
Ollowain hatte doch auch ein ganz glückliches und erfülltes Leben, warum findet er erst im Tod ein leben?
fjordländerin hat geschrieben: Und ich denke, dass diese Entwicklung nötig war, um die Seele zu vollenden - damit sie ins Mondlicht gehen konnte.
Das währe aber ein extrem krasser Weg zur Bestimmung. Wie warscheinlich ist es, dass jemand durch einen dunklen Zauber sein Bewusstsein verliert und durch einen Albensteinträger ein altes Bewusstsein hervorgeholt wird.
Je länger ich über dieses oder ähnliche Ereignisse nachdenke, desto mehr drängt sich mir der Gedanke auf, dass die Zukunft Albenmarks vorherbestimmt ist. Aber das widerstrebt mir ein wenig.
DIE WELT DER ELFEN WIKIA
http://de.die-welt-der-elfen.wikia.com/ ... Elfen_Wiki

Ein Mangel an Furcht zeugt lediglich von einem Mangel an Phantasie
Der schwebende Meister

Schwerttänzer
Fahrender Ritter
Fahrender Ritter
Beiträge: 218
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 13:01

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von Schwerttänzer » Do 4. Mär 2010, 06:14

Gemeint dürfte wohl die Verwandlung Ollowain zu Falrach sein.

...der erst im Tod ein Leben fand.

Könnte sich auch darauf beziehen das Ollowain nach Lyndwynns tod keinen Sinn mehr im Leben sah. Er sehnte sich ja danach sie wieder zu sehen. Erst durch die Auslöschung seiner Vergangenheit wurde Ollowain, vorübergehend davon befreit.
Woran der Geist glauben kann, das kann er auch erreichen!

Wenn im Wald ein Baum umfällt und niemand sieht und hört es, ist er dann wirklich umgefallen?

Sigurd Swertbrecker
Adlerritter
Adlerritter
Beiträge: 136
Registriert: Do 15. Jan 2009, 14:19

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von Sigurd Swertbrecker » Do 4. Mär 2010, 17:29

Er wurde dauerhaft von den gedanken an sie befreit.
Den in Elfenritter ist Ollowain zu sehr großerwahrscheilichkeit Falrach oder besser gesagt das Gefäß das wieder gefüllt wurde.

Schwerttänzer
Fahrender Ritter
Fahrender Ritter
Beiträge: 218
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 13:01

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von Schwerttänzer » Do 4. Mär 2010, 18:51

Wahrscheinlich ist er das von Falrach gefüllte Gefäß aber wi komsmt du darauf das er dauerhaft von dem Gednaken an sie befreit wurde? Es wird in ER des öfteren erwähnt das er sich nach ihr sehnt.

Als Emerelle entscheidet das die Apsara Gishild von der Schwelle der Goldenen Hallen zurück holen sollen, sagen die Apsara zu ihr das Ollowain sich nach Lyndwynn sehnt oder auch als er in Flammen aufgeht auf der Shalyn Falah, dort gelten seine Gedanken zuletzt auch Lyndwynn. Demnach muss Falrach irgendwie an das Buch mit Ollowains Vergangenheit gekommen sein.
Woran der Geist glauben kann, das kann er auch erreichen!

Wenn im Wald ein Baum umfällt und niemand sieht und hört es, ist er dann wirklich umgefallen?

Sigurd Swertbrecker
Adlerritter
Adlerritter
Beiträge: 136
Registriert: Do 15. Jan 2009, 14:19

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von Sigurd Swertbrecker » Do 4. Mär 2010, 19:07

Nicht unbedingt jemand könnte ihm von ihr erzählt haben aber eher unwahrscheinlich.

Benutzeravatar
fjordländerin
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 47
Registriert: Mo 22. Feb 2010, 18:43

Re: Melianders Prophezeiung

Beitrag von fjordländerin » Fr 5. Mär 2010, 11:30

Tina hat geschrieben:Denn ein lebender Toter kann nur Ollowain sein. Klaves war nicht tot.
...und Ollowain lebte nicht (mehr). Der "lebende Tote" ist Falrach in Ollowains Körper: Seine Persönlichkeit ist wiederauferstanden.
Tina hat geschrieben:Ollowain hatte doch auch ein ganz glückliches und erfülltes Leben, warum findet er erst im Tod ein leben?
Hatte er das wirklich?
Überlege doch mal: Im Grunde hat er immer mit sich gehadert, hat sich gefragt, ob sein Leben wirklich seiner Bestimmung entspricht. Warum er keine magischen Fähigkeiten hat.
Falrach aber findet seine Bestimmung: er entschließt sich, Ollowains Persönlichkeit neu zu erschaffen, ohne seine eigene Persönlichkeit dabei zu verlieren. Er erschafft eine "Mischung" aus Ollowain und Fallrach (er findet ein Leben) und erst diese Mischung ist es, die die Seele vollendet - so dass sie nach dem Tod ins Mondlicht gehen kann.
Tina hat geschrieben:Je länger ich über dieses oder ähnliche Ereignisse nachdenke, desto mehr drängt sich mir der Gedanke auf, dass die Zukunft Albenmarks vorherbestimmt ist. Aber das widerstrebt mir ein wenig.
Nunja, zumindest die Zukunft der Elfen ist vorherbestimmt. Irgendwann werden sie alle ins Mondlicht gegangen sein, dann gibt es keinen Nachschub mehr.

Antworten