Seite 14 von 16

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Di 21. Jan 2014, 16:20
von Orgrim_117
Wieso gibt es die Yingiz nicht mehr?
Hab ich da was verpasst? :o


Ich denke, um ins Mondlicht gehen zu können braucht eine Seele keinen Albenpfad.
Farodin und Noroelle sind ja auch in der Welt der Menschen ins Mondlicht gegangen
NACHDEM die Entrückung der Welt statt fand.

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Di 21. Jan 2014, 16:37
von nachtatem
Haben Skanga und Emerelle sie nicht mit den Albensteinen besiegt?Soweit ich das erlesen habe?Soweit ich denke war das in Elfenlicht.Muss mir nochmal den Schluss durchlesen....
Folglich könnten nur die alten Feden zu Kriegen untereinander führen...schließlich müssen sich Trolle Zwerge und Elfen und auch noch die Menschen ein kleiners Albenmark teilen...
Nein - Die Elfen können auch ohne Albenpfade ins Mondlicht gelangen,Nuramon kann nur nicht wiedergeboren werden,weil es in der Menschenwelt keine Elfen mehr gibt,die seine Seele in ein Elfenkind kleiden könnten.
Seine Seele würde verschwinden oder irgentwo zwischen Leben und Wiedergeburt in einer Warteschleife hängenbleiben.
Interessant wäre noch wie sich jetzt das ehemalige Land von Albenmark in der Menschenwelt verhält,es kommt ja aus einer anderen Dimension,ob das Stück Land immer etwas geheimnisvolles behalten wird,oder hat sich der Riss wieder geschlossen?Gibt es einen vielleicht einen Albenpfad dorthin?oder hat sich das Land ganz und gar der Menschenwelt eingefügt?
Gleich vorab,an dem Buch Nuramon halte ich mich hier absolut nicht....
Aber ich hätte mir gewüscht,das Nuramon hier seine Reise begonnen hätte...

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Di 21. Jan 2014, 19:25
von Liv
der Teil von Albenmark könnte wie der Wintergarten der Menschenwelt sein. Du stehst drin, siehst alles und kannst aber nicht hin. Stell ich mir zumindest so vor :lol:

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Mi 22. Jan 2014, 11:39
von Lanelia
@nachtatem: Skanga und Emerelle haben die Yingiz nicht "besiegt", sie haben sie nur mit Kadlins und Alathaias hHilfe ins Nichts zurückgetrieben.

Ich kann mir irgendwie allgemein nicht vorstellen wie dieser Teil jetzt aussieht wo vorher die Shalyn Fallah (ist das richtig geschrieben? ) war. Ist das sozusagen "aufgerückt" oder was ist da?

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Mo 27. Jan 2014, 09:37
von Vanidar
hi,

ich denke, daß nach der Abtrennung des von den Rittern besetzten Teils Abenmarks..

a; alle Albenpfade in die Welt der Menschen gekappt wurden.
b; der Riss geschossen ist
c; Albenmark von der Welt der Mensch aus nich gesehen werden kann, da Albenmark ja eine eigenständige "andere"Welt ist.

:idea:
Ich stell mir das wie eine Phasenverschiebung(Stargate SG1) vor oder ne andere Dimension und die Verbindung dorthin iss jetzt weg. :D

Grüssle

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Mo 27. Jan 2014, 16:58
von Orgrim_117
Wenn die Albenpfade also gekappt, und die Yingiz nicht vernichtet, sondern nur wieder verbannt sind,
ist doch das Fehlen der Albenpfade ein Problem. Dann sind die Yingiz ja frei. Das goldene Netzt stellte
für sie ja die Gitterstäbe ihres Gefängnisses dar, oder irre ich mich?

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Mo 27. Jan 2014, 18:40
von Lanelia
Stimmt schon, aber so wie ich das verstanden habe brauchen sie auch ein Tor nach Albenmark, also ein Tor in einem Albenstern und ein slches zu öffnen ist ja nun nicht mehr möglich.

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Mo 27. Jan 2014, 19:09
von nachtatem
Aber die Albenpfade in Albenmark sind doch noch funktionstüchtig...Es sind doch nur dir Verbindungen zur Menschenwelt unterbrochen...Abgesehen davon sind doch auch in der Menschwelt noch Aöbenpfade,auch die müßten doch dann `Defekt´ sein....und dann müssten doch auch dort die Yingniz entkommen können...

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Di 28. Jan 2014, 20:43
von Tina
Ich möchte mal ein neues Thema aufgreifen:
Und zwar wird doch in Elfenlied ein Ort erwähnt, an den nur ein Albenpfad führt (dort wo Ganda die Karfunkelsteine ihrer Mutter findet)
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob direkt an diesem Ort oder am Albenstern des Albenpfades, wird eine Säule erwähnt auf der ein Ei zu sehen ist, das von einer Kröte bebrütet wird.

Wie man aus anderen Geschichten weiß schlüpft aus so einem Ei ein Basilisk, eine Riesen Schlange.......

Meint ihr auf diese geheimnisvollen Gegebenheiten werden wir im letzten Drachenelfenband noch stoßen?

Es scheint ein Ort in der Zerbrochenen Welt zu sein
Er könnte durch die Statue mit den Himmelsschlangen in Verbindung gebracht werden
Und dort versteckt Gandas Mutter die drei Karfunkelsteine die ja, wie wir vermuten auch wiederum mit den Himmelsschlangen in Verbindung stehen.

Rätselt mal wild darauf los, und teilt eure Gedanken mit mir.

Re: Drachenelfen - Die gefesselte Göttin

Verfasst: Mi 29. Jan 2014, 15:09
von nachtatem
die Heimat der Drachen war Albenmark,darum glaube ich nicht das es in der zerbrochenen Welt war,ich war der Ansicht das es sich um einen Ort handelt der eben Drachen vorbehalten war.
Ist es ein Ort in der zerbrochenen Welt würde ich mutmaßen das es dort um einen Ort der Göttin oder der Devantahr handeln würde.
Ich weiß nicht,irgentwie bringe ich die Kröte immer wieder in Verbindung mit Nangog ^^.Vielleicht hat sie was hinterlassen?
Ich denke auch eher das da erst näher in den Schattenkriegen drauf eingegangen wird....
Vielleicht ist die Kröte auch selber etwas Verfluchtes das man zum Leben erwecken kann...und sie hält das Ei als Symbol?Dabei kommt mir der Gedanke das Lyvianne etwas in einem Zauber bewart hat und es als Alathaia wieder zum Leben erweckt,einen Drachen?Vielleicht sogar den Goldenen?Sie hat ja auch Matha Nath vor dem Tod bewart.....
ob die Spinnen unter der Zwergenstadt was mit den Spinnen des Luth zu tuen haben?