Trudi Canavan - Magie und Sonea Die Hüterin/die Heilerin

Hier könnt ihr über eure weiteren Lieblingsbücher schreiben
Benutzeravatar
Abiane
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 515
Registriert: Di 12. Jul 2011, 22:19
Wohnort: Oberösterreich

Re: Trudi Canavan - Magie und Sonea Die Hüterin/die Heilerin

Beitrag von Abiane » Do 29. Nov 2012, 18:52

Albenstein hat geschrieben: Vieles finde ich einfach nicht nachvollziehbar. Zum Beispiel, dass sich Soneas Kräfte so schnell und fast von selbst entwickeln. Es dauert ja ewig, bis die Gilde ihrer habhaft wird und zu diesem Zeitpunkt sind ihre magischen Kräfte wesentlich stärker als zu Anfang. Und das alles, ohne dass sie bis dahin eine einzige Unterrichtsstunde hatte.
Nun ja, Sonea gehört zu den wenigen Menschen, die so starke angeborene Kräfte haben, dass sie irgendwann von selbst zutage treten - ohne dass ein anderer Magier ihnen helfen muss, auf ihre latenten Kräfte zuzugreifen zu lernen. Es ist gleube ich auch in den Gilde-Büchern schon die Rede davon, dass es Menschen wie Akkarins Diener gibt, die durchaus in der Lage wären, selbst Magier zu, die aber aufgrund ihres Standes von der Gilde igoriert werden. In "Magie" erklärt sich das dann noch ein bisschen genauer ;-).
Die Gilde ist total verbohrt und glaubt tatsächlich, dass sie ohne die Hilfe von Akkarin und Sonea mit den Ichani fertig werden. Gut. Soll vorkommen, so was. Aber als sie endlich erkennen, dass sie ohne die Schwarze Magie gegen ihre Gegner keine Chance haben, kommen sie (nicht die Gilde natürlich, sondern Trudi Canavan) auf die völlig abstruse Idee, dass sie einfach mal so eben einen aus ihren Reihen dazu bestimmen können, ebenfalls Schwarze Magie zu erlernen. Genau. Einfach mal so eben. Im Schnelldurchlauf. Denn der Auserwählte (auch noch der Älteste) hat nur einen einzigen Tag zur Verfügung. Und das auch noch ohne Lehrer. Nur mittels dieser alten Bücher.
Ich finde die Reaktion der Gilde gar nicht so abstrus. Sie haben sich geirrt, ihre Feinde völlig unterschätzt, die einzigen, die ihnen hefen könnten verbannt (das erkennen sie ja meines Wissens nach Karikos erstem Angriff, das das dumm gewesen ist) und retten sich dann in die einzige Möglichkeit, die sie sehen und greifen nach dem buchstäblichen Strohhalm. das es der Älteste (und damit erfahrenste) magier ist, der es versuchen soll, leuchtet mir perssönlich ein. OK, dass es nicht funktioniert, ist absehbar, aber ich hätte es eher als Irrsinn angesehen, wenn sie es erst gar nicht versucht hätten. DAS wäre dann verbohrt gewesen - lieber untergehen, als schwarze Magie zu erlernen :D .

Aber wenn dich die Gilde-Bücher schon nicht überzeugen konnten, dann hast du mMn Recht gehabt, "Magie" sein zu lassen *gg*. Ich liebäugle ja mittlerweile mit den Sonea-Büchern, aber erst nach der Windgängerin und dem Lied von Eis und Feuer (also irgendwann in fünf Jahren :lol: ).

Nix für ungut,
LG Abiane

Antworten