Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Hier könnt ihr über eure weiteren Lieblingsbücher schreiben
Benutzeravatar
Mithras
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Feb 2008, 19:39

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Mithras » Mo 20. Okt 2008, 17:06

Das heißt es nicht zwangsläufig. "Sturmwelten" soll zwar eine Trilogie werden, doch es kann auch sein, dass er sich Zeit lässt und zwischendurch tatsächlich noch Zeit für einen weiteren Trollroman bleibt.
Bild

© Akissi, 2010

Ronny
Fechtmeister
Fechtmeister
Beiträge: 324
Registriert: Mi 23. Jan 2008, 21:43
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Ronny » Mo 20. Okt 2008, 17:14

Das zweite Buch der Trilogie soll nächstes Frühjahr erscheinen.
Deshalb nehme ich stark an, dass sein Hauptaugenmerk zurzeit auf dieser Reihe liegt. (Verschiebungen usw. natürlich niemals ausgeschlossen.)
Wähle dir deine Verwandtschaft! Kümmere dich nicht um dein Ansehen! Denn alles, was du bist, das ist in dir.

Benutzeravatar
Mithras
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Feb 2008, 19:39

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Mithras » Mo 20. Okt 2008, 20:19

Doch wenn ich Hardebusch richtig verstanden habe, wollte er sich auch nicht für den dritten Teil seiner "Sturmwelten"-Reihe festlegen lassen. Jedenfalls wäre auch das mal einen Versucht wert, auch wenn ich derzeit noch genug Lesestoff habe.
Bild

© Akissi, 2010

Benutzeravatar
Norgrimm
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 540
Registriert: Do 24. Jan 2008, 14:19
Wohnort: Rapperswil-Jona

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Norgrimm » Do 23. Okt 2008, 17:00

Also ich bin grad mit dem 3. Band fertig geworden. Ich muss sagen es ist auch ein gutes Buch, aber klar schlechter als die vorangehenden 2.
Ich hatte von Anfang an Zweifel wegen der geringen Seitenzahl. Und dann ist erst in der Hälfte des Buches das Ganze so richtig losgegangen (Kerr & Co gehen ins Imperium) und der Konflikt mit dem Imperium nimmt gerade mal einen knappen Viertel ein.
Allerdings fand ich die neuen Charakter sehr gut, das mit deren Leben und so dass am Anfang erzählt wird ist wirklich schön gemacht. Und Sargan ist und bleibt eine Klasse für sich :D
Was mich am meisten stört sind die vielen Zeitsprünge, z.T. sind extrem wichtige Dinge einfach übersprungen worden (Flucht der Trolle aus Colchas, Anas Machtübernahme, Vorbereitung auf Krieg gegen Imperium ...).

Und mir ist noch etwas aufgefallen: Kerr & Co ist mit Ochsenwagen, das Imperium mit schwerem Geschütz über den Pass hinweg, aber Artaynis (hoffentlich richtig geschrieben) kämpfte sich einen unwegsamen Weg entlang bei ihrer Passüberquerung, sie musste vom Pferd absteigen, aber Katapulte... kommen da einfach durch?

Alles in allem doch ein recht gutes Buch, das aber den Eindruck erweckt Hardebusch habe das Buch in rel. kurzer Zeit mal so schnell schreiben wollen.

Gruss
Norgrimm

Benutzeravatar
Mithras
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Feb 2008, 19:39

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Mithras » Di 4. Nov 2008, 16:52

Heute damit fertig geworden...
Was mich am meisten stört sind die vielen Zeitsprünge, z.T. sind extrem wichtige Dinge einfach übersprungen worden (Flucht der Trolle aus Colchas, Anas Machtübernahme, Vorbereitung auf Krieg gegen Imperium ...).
Vor allem den "Einbruch" ins Mausoleum hätte ich mir beschrieben gewünscht. Letztlich ist genau das die zentrale Stelle des Buches. Nur wegen der Speerspitze sind die Trolle nach Colchas aufgebrochen. Allerdings kommt mir die Sache so ein wenig an den Haaren herbeigezogen vor. Es bestand kein dringender Grund, den weißen Bären zu heilen, auch wenn das natürlich Sinn ergibt. Erdbeben, Gänge, die von Magma verschluckt werden oder einstürzen, irgendetwas, das die Trolle dazu zwingt, den Dunkelgeist zu heilen... Genau das hat gefehlt, denn so hat der Antrien gefehlt, das Druckmittel, das der ganzen Sache Spannung verliehen hätte. Wäre imo auch nicht weiter schwer zu bewerkstelligen gewesen. Schade...

Und mir ist noch etwas aufgefallen: Kerr & Co ist mit Ochsenwagen, das Imperium mit schwerem Geschütz über den Pass hinweg, aber Artaynis (hoffentlich richtig geschrieben) kämpfte sich einen unwegsamen Weg entlang bei ihrer Passüberquerung, sie musste vom Pferd absteigen, aber Katapulte... kommen da einfach durch?
Das hängt mit der Jahreszeit zusammen. Die Trolle haben es im Spätsommer geschafft, der Angriff der Dyrier hingegen ist im Frühjahr erfolgt.

Alles in allem doch ein recht gutes Buch, das aber den Eindruck erweckt Hardebusch habe das Buch in rel. kurzer Zeit mal so schnell schreiben wollen.
Dito. Vermutlich saß ihm die Redaktion im Nacken, kennen wir ja von Elfenlicht. Ein dringliches Handlungsmotiv seitens der Trollle und ausführlichere Beschreibungen sind genau das, was diesem Buch leider zu einem Meisterstück gefehlt haben. Trotzdem ganz in Ordnung, allerdings schlechter als die Vorgänger. Von mir bekommt es eine 3+ nach deutschem Notensystem.



Ich lese gerade, mehr aus Geiz denn aus echtem Interesse, "Die Rache der Zwerge", da das Buch schon in meinem Regal stand, ohne dass ich es angerührt hätte. Ist zwar ganz nett, aber an einigen - soll heißen: zu vielen Stellen fehlt schlichtweg die Tiefe und die erzählerische Feinfühligkeit eines Herrn Hennen oder Herrn Hardebusch. Zum Beispiel der Angriff der Bastarde auf Paland. Die Situation wird mit wenigen Sätzen eingeleitet und kommt auch danach nicht weiter in Fahrt. Keine Emotionen, keine Umschreibungen und Ausformulierungen, die dem Leser das Geschehen näher bringen, so dass er sich davon fesseln lassen kann. Ähnlich ergeht es mir, als Tungdil den Ehernen Bund löst oder Rodario Furgas befreit. In wenigen Sätzen wird das abgehandelt, und der Leser hat nicht das Gefühl, gerade bei einer Schlüsselszene angelangt zu sein, weil die Sprache diesen Eindruck einfach nicht vermittelt.

Außerdem stört mich der ständige und unvorhersehbare Wechsel der Pespektive. Gerade wird noch aus Tungdils Sicht beschrieben, und ehe man sich versieht, landet man bei Rodario und merkt es erst, wenn plötzlich seine Gedanken geschildert werden. So bleiben nur kurze Passagen aus der Sicht der jeweiligen Personen, und das hat zwangsläufig den Verlust erzählerischer Tiefe zur Folge. Denn wie Berhard Hennen schon selbst sagte: Jeder Charakter braucht Raum, um sich entfalten zu können (sinngemäß). Bei ständigem Wechsel in kurzen Passagen geht das einfach nicht. Natürlich ließt sich das Buch dadurch leichter. Doch mir fehlt danach am Ende immer das gewise Etwas.

Zwar zeigt Markus Heitz in den Zwergenbüchern immer wieder seinen Einfallsreichtum, doch nach wie vor mangelt es in meinen Augen an der Umsetzung. Trotz aller Versuche schafft er es nie ganz, die Unterteilung der Welt in Gut und Böse zu überwinden, und diese Sicht ist, wie ich finde, schlichtweg naiv und irrational.

Die Mischwesen haben es mir auch nicht angetan. Ehrlich gesagt kommen sie mir zunehmend lächerlich vor.

Weiterhin stört mich Heitz' überdeutliche Abneigung gegen die Elfen. Letztlich stehen sie bei ihm als weltfremde Schlaffis, als grundlos arrogante Schöngeister dar. Und natürlich sind sie böse und gefährlich genug, um ausgerottet zu werden. So wie Elfen nun einmal sind.
Gerade deshalb interessiert mich: Werden sich die Elfen in vierten Band wieder halbwegs erholt haben, oder hat Heitz beschlossen, sie aus seinen Werken zu nehmen? Seine Abneigung ist einfach spürbar.

Teil IV werde ich mit ziemlicher Sicherheit nicht lesen. Letztlich hat schon Teil II bestätigt, was ich von Anfang an über die Zwergenromane gedacht habe: Mangel an Tiefe und Komplexität, sowohl in Sachen der sprachlichen Gestaltung als auch der Spielwelt und des Grundszenarios, das letztlich trotz aller Aufweichungen auf dem altbekannten Schwarz-Weiß-Schema aufbaut. Gut geeignet für Leser, die sich kurzweilige, actionreiche Unterhaltung erhoffen, nicht jedoch für Leute wie mich, die großen Wert auf Tiefe, Ausgestaltung, Atmosphäre und Stimmigkeit legen und das Schwarz-Weiß-Schema, das allem zugrunde liegt, nicht ausstehen können.



Ich hab den vorigen Beitrag gelöscht und ihn in veränderter Form noch einmal eingestellt, dammit mein Edit auch bemerkt wird - ich hoffe, das stört niemanden! ^^
Bild

© Akissi, 2010

Benutzeravatar
Gaius
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 505
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 20:48

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Gaius » Di 4. Nov 2008, 22:47

Wenn Dir schon der dritte Teil nicht gefallen hat, dann lass die Finger vom vierten Teil! Der ist noch um einiges schlechter!
Ich bin voll und ganz Deiner Meinung. Ein solches Buch wird aber dennoch von der breiten Masse eher gekauft und verstanden bzw. geliebt, weil es eben solch eine einfache Materie darstellt! Außerdem immer wieder diese ausgefallenen Ideen. Im vierten Buch fand ich einige Stellen aber einfach nur noch lächerlich.

P.S. Spoiler:Die Elben haben im vierten Teil natürlich auch nichts mehr verloren... die wurden soweit ich mich erinnere ausgerottet.
Gruß

Gaius Donneraxt

Benutzeravatar
Mithras
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Feb 2008, 19:39

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Mithras » Mi 5. Nov 2008, 12:06

Im Dramatis Personae des vierten Bandes ist von drei, vier Elben die Rede. Deshalb habe ich gehofft, dass sie sich wieder erholen werden. Da Heitz aber ganz eindeutig etwas gegen Elfen hat, hätte mich das sehr verwundert. Mich würde es trotzdem interessieren, auch bzw. zumal ich den Roman nicht lesen will.

Natürlich haben auch die Elfenbücher Mängel: Der Mittelteil ist langatmig und die schmalzige Liebesgeschichte, um die sich letztlich alles dreht, ist nicht Jedermanns Sache. Trotzdem hinterlässt das Buch, wenn man es gelesen hat, einen bleibenden Eindruck. Heitz' Werke weisen zwar einen reliv konstanten, hohen Spannungsverlauf auf, doch Hennens Szenario ist in meinen Augen einfach ausgereifter und komplexer, dabei aber weniger klischeebehaftet als Heitz' Welt. Insofern kann man Zwergen- und Elfenromane nur schwer vergleichen, die Unterschiede sind einfach zu groß. Woran es den Elfenromanen an einigen Stellen fehlt, daran mangelt es den Zwergenromanen nicht - und umgekehrt.

Letztlich ist es Sache des Betrachters, für was er sich entscheidet - für kurzweilige Fantasy-Action in einer einfachen, klischeebehafteten Welt oder für eine an einigen Stellen langatmige und kitschige Story in einer klischeeraduzierten und komplexen, gleichsam realistischen wie magischen Welt, in der man erst später erfährt, dass selbst langweilige Handlungsstränge Teil eines großartigen Gesamtwerkes sind. Ich habe mich ganz klar für die Welt dert Elfen entschieden. Selbst wenn mich die Story im Mittelteil nicht so recht fesseln konnte, da ich ob so vieler verschiedener Handlungsstränge nicht verstanden habe, was nun letztlich der Plot sein soll, so habe sich am Ende doch alles zu einem einzigartigen Gesamtwerk zusammengefügt. Und selbst über vermeintlich langweilige Passagen hinweg haben es Hennen und Sullivan geschafft, den Leser mit einzigartigen Beschreibungen und einer kunstvollen, leicht lesbaren Sprache zu fesseln. Mir ist genau das viel wichtiger als ständige Action in einer unausgereiften Welt.

Ich hab übrigens mal "Die Elfen" und "Die Zwerge" hinsichtlich ihrer Bewertungen auf Amazon verglichen. Die Bewertung der "Elfen" als Buch wird nämlich durch Negativbewertungen der Hörbuchfassung verfälscht. Und so komme ich bei beiden Büchern auf fast dieselbe Punktzahl - in Prozent ausgedrückt:
Die Elfen: 87,48% (232 - 10 = 222 Rezensionen)
Die Zwerge: 87,56% (230 Rezensionen)
Jetzt braucht niemand mehr zu behaupten, "Die Elfen" seien schlechter bewertet worden als "Die Zwerge"! ^^

Das musste als Zusammenfassung und als Grund, warum ich die Elfenromane einfach viel besser finde als die Zwergenromane, einfach mal gesagt werden! ^^ Wenn ich mit der Zwergenrache fertig bin, folgt u. U. noch eine Ergänzung.
Bild

© Akissi, 2010

Benutzeravatar
Amaranth
Hüter des Wissens
Hüter des Wissens
Beiträge: 33
Registriert: Sa 9. Feb 2008, 23:27
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Amaranth » So 26. Jul 2009, 19:11

das markus heitz von einigen hier in der luft zerissen wird kann ich nur teilweise nachvollziehen. das erste buch die zwerge war wirklich klasse. seine wahl der sprache hat mir sehr gefallen und ich konnte mich spürbar in die welt versetzten. an spannung hat es nicht gemangelt. die action und die damit verbundenen brutalen schlachtszenen fand ich auch geil :twisted: . mir ist aufgefallen das viele gerade diese szenen nicht mögen, wobei ich mir vorstellen kann das es daran leigt, dass sie zuerst die hennen bücher gelesen haben (welche natürlich besser sind als heitz :) in denen solche szenen nicht so detailiert vorkommen und daraufhin dementsprechend "geschockt" waren in den zwergen büchern.

wo ich zustimmen muss ist, dass jedes zwergenbuch stück für stück schlechter wurde. vielleicht war es eine art überheblichkeit und im rausch der glücksgefühle, aufgrund des unerwarteten erfolgs der zwerge und dem drang es immer besser machen zu wollen, war es wohl unvermeidbar. ich denke: wenn er sich mit den folgebüchern mehr zeit gelassen hätte und mit (etwas übertrieben ausgedrückt) "klarerem" verstand an die sache rangegangen wäre, hätten seine folgebücher eine höhere qualität.

heitz abneigung gegen elfen, hmm ....... jetzt wo ich das lese kann da was dran sein, finde ich aber nicht weiter schlimm. die zwerge sind nunmal bei ihm die chefs und vraccas hat seine kinder immerhin dazu erschaffen im zwist mit den elfen/elben zu leben. wobei sie doch wirklich etwas schwach wirken, das stimmt.

ach ja. ein paar posts zuvor hat jemand geschrieben das er die zwerge gerade als hörbuch aufnimmt und nicht sonderlich begeistert ist. lass dich nicht davon abschrecken das buch zu lesen. ich höre gerade auch das hörbuch zum ersten zwergeroman und habe ja schon damals das buch gelesen; das hörbuch ist devinitiv schlechter als es selber zu lesen, aber vielleicht ist das fast immer der fall, ich kann mich leider nur darauf beziehen, da es mein erstes hörbuch ist.
"Auf Kneipentour mit Mandred Torgridson". Aus dem Tagebuch eines völlig überforderten Kentauren...

Benutzeravatar
Mithras
Maurawan
Maurawan
Beiträge: 598
Registriert: Di 19. Feb 2008, 19:39

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teilen

Beitrag von Mithras » So 26. Jul 2009, 22:02

Amaranth hat geschrieben:(...) vraccas hat seine kinder immerhin dazu erschaffen im zwist mit den elfen/elben zu leben (...)
Eben. Und genau das stört mich: Es ist einfach so, ohne Begründung, ohne erkennbaren Sinn. Heitz arbeitet mMn mit zu vielen Klischees und umgeht auf diese Weise logische und nachvollziehbare Erklärungen.

Heitz' Sprache vermag in mir keine Emotionen zu wecken. Der Autor verzichtet darauf, Impressionen zu vermitteln - er arbeitet mit dem Hammer, Hennen mit dem Skalpell. Das wirkt sich auf die Präzision und die Feinheiten aus, die mir bei Heitz zu kurz kommen. Hennens Sprache ist kunstvoller: Ihm gelingt es besser, Schönheit und Verständlichkeit zu vereinbaren.
Bild

© Akissi, 2010

Benutzeravatar
ollowain3
Fürst Albenmarks
Fürst Albenmarks
Beiträge: 1220
Registriert: So 3. Aug 2008, 16:48
Wohnort: St. Pölten, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Re: Die Zwerge, Die Trolle inklusive den nachfolgenden Teile

Beitrag von ollowain3 » Mo 20. Sep 2010, 23:27

Hat schon jemand die neue Auflage der Zwergen-Teile gesehen? Die haben ein neues Cover und ich finde das hätten sie schon bei der ersten Auflage benutzen sollen. Auf jedem der Bücher ist jetzt ein Ausschnitt aus einer Schlacht des Buches dargestellt. Sieht wirklich gut aus und die Bücher passen so volkommen zusammen.
Dachte das sollte villeicht mal erwähnt werden :)
Wenn wir brennen, dann brennen sie mit!

Antworten